Ärger bei Bundesliga-Dino

Zerreißprobe beim Hamburger SV

SID
Donnerstag, 13.11.2008 | 11:35 Uhr
Blickt der Mitgliederversammlung am 25. Januar skeptisch entgegen: HSV-Boss Bernd Hoffmann
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Vor der Mitgliederversammlung am 25. Januar wachsen beim Bundesligisten Hamburger SV die Sorgen vor einer internen Auseinandersetzung, der am Ende Vorstandschef Bernd Hoffmann zum Opfer fallen könnte.

Angeblich formieren sich hinter den Kulissen Gegner des Klubchefs und streben eine Mehrheit im Aufsichtsrat an, der Anfang des Jahres gewählt wird. "Der Verein steht vor einer Zerreißprobe", erklärte Aufsichtsratschef Horst Becker gegenüber dem "Hamburger Abendblatt".

"Das sieht nach einer gezielten Aktion aus. Dass eine Gruppe so stark Einfluss zu nehmen versucht, gab es noch nie. Haben Interessengruppen das Sagen, kann es gefährlich werden", so Becker im "Kicker".

"Supporters" größte Gruppierung

Im Januar müssen die zwölf Mitglieder des Aufsichtsrats neu gewählt werden. Die mit Abstand größte Gruppierung im Verein sind die 46.000 Mitglieder der "Supporters", unter denen es einige aktive Mitglieder gibt, die Hoffmann ausgesprochen kritisch bis ablehnend gegenüberstehen.

"Es scheint so zu sein, dass man vier oder sechs Leute unterstützen will", erklärte Becker, "man könnte zu dem Schluss kommen, das bestimme Ziele verfolgt werden."

Hoffmann nicht dicht genug an den Fans

Hoffmann hat noch einen Vertrag bis 2011, der vor einem Jahr mit drei Gegenstimmen im Aufsichtsrat beschlossen wurde. Die Opposition wirft ihm allerdings weiterhin unter anderem einen zu autoritären Führungsstil vor und kritisiert, dass er sehr auf die Vermarktung des Klubs und zu wenig auf die Interessen der Fans achte.

Die von Hoffmann geplante Ausgliederung der Profiabteilung aus dem Gesamtverein ist bereits mehrfach am Widerstand der "Supporters" gescheitert.

Das ehemalige Vorstandsmitglied für die Mitglieder-Belange, Christian Reichert, ist im Sommer wegen fortgesetzter Dissonanzen mit seinen Vorstandskollegen zurückgetreten.

Alle Daten und Fakten zum HSV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung