Rauball greift 96-Boss Kind an

SID
Mittwoch, 19.11.2008 | 15:40 Uhr
Hannovers Präsident Martin Kind will die 50+1-Regel kippen
© Getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der Präsident der Deutschen Fußball Liga (DFL), Reinhard Rauball, hat Martin Kind, den Vorstandschef von Hannover 96, in Sachen 50+1-Regeln scharf angegriffen.

"Wer die Gerichte anruft, sollte auch über die Frage der Treuepflicht nachdenken", sagte der Jurist in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Es könne nur schwerlich sein, dass jemand die Vorteile, die eine Solidargemeinschaft bietet, in Anspruch nimmt, aber auf der anderen Seite bei der erst besten Gelegenheit die Vorteile sucht und die Solidargemeinschaft zu sprengen versuche.

Kind will mit Hannover 96 gegen die 50+1-Regel klagen, die Stimmenmehrheit von Investoren in der Bundesliga verbietet.

Alle aktuellen Informationen zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung