Veh: "Das ist einfach zu wenig"

SID
Samstag, 15.11.2008 | 20:21 Uhr
Serdar Tasci kommt vor Bielefelds Christopher Katongo an den Ball
© Getty
Advertisement
NBA
So27.05.
Rockets vs. Golden State: Kickt Houston GSW raus?
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan

Beim VfB Stuttgart herrscht nach dem mageren 0:0 gegen Arminia Bielefeld Ratlosigkeit. Arminia-Trainer Frontzeck war mit seinen Schützlingen zufrieden.

Armin Veh sprach ruhig und gefasst, doch seine Worte waren eines Wutausbruches würdig. "Das ist für uns einfach zu wenig. Wir waren in dieser Saison noch nie richtig gut. Die Leistung gibt überhaupt keinen Anlass, nach oben zu schauen. Wir haben hier einige gestandene Nationalspieler, aber die kriegen es einfach nicht gebacken", sagte der Coach des VfB Stuttgart nach dem enttäuschenden 0:0 der ambitionierten Schwaben gegen Arminia Bielefeld.

Frontzeck "zufrieden" - Veh ratlos

Während Vehs Kollege Michael Frontzeck trotz der nach wie vor angespannten Lage mit acht Spielen ohne Sieg in Folge und Platz 17 Stuttgart "zufrieden" verließ, herrschte beim VfB Ratlosigkeit. "Ich kann das nicht erklären. Wir trainieren richtig gut, doch im Spiel bringen es die Jungs in keinster Weise rüber", sagte Veh.

Eineinhalb Jahre nach der überraschend gewonnenen Meisterschaft finden sich die Schwaben endgültig im grauen Mittelmaß der Bundesliga wieder. Die Begegnung mit Bielefeld war ein Spiegel der Saison: Ein Torwart zwischen Genie und Wahnsinn, eine bisweilen zu nachlässige Defensive und ein gleichermaßen führungs- wie ideenloses Mittelfeld.

Gomez schwach

Wenn dann auch noch, wie gegen die Arminia, Toptorjäger Mario Gomez einen nicht ganz so guten Tag erwischt, geht beim VfB gar nichts. "Zu wenig gelaufen, nicht aggressiv genug, ohne spielerische Linie", so fasste Veh das Spiel seiner Mannschaft recht treffend zusammen.

Sportdirektor Horst Heldt sah "fehlende Laufbereitschaft und Intelligenz, keine Strategie". Von den Zuschauern, trotz der Serie von nun vier Spielen ohne Sieg waren immerhin 52.000 gekommen, gab es für die lahme Vorstellung Pfiffe.

Vor allem im Mittelfeld passt es beim VfB nicht. Spielmacher Elson war bemüht. Es gelang ihm aber zu selten, seine Nebenleute mitzureißen. Ein Anführer fehlt, Kapitän Thomas Hitzlsperger ist es derzeit nicht, er schmorte 90 Minuten auf der Bank, obwohl sein Ersatz Sami Khedira mit Leistenproblemen früh vom Platz musste und deshalb auch am Dienstag in Osnabrück gegen Italien nicht für die U21-Nationalmannschaft spielen kann.

Hitzelsperger 90 Minuten auf der Bank

"Er ist nicht mehr in der Form, in der er mal war", sagte Veh über Spielführer Hitzlsperger, der die Degradierung gleichmütig hinnahm: "Ich möchte nicht, dass Unruhe entsteht. Das Verhältnis zum Trainer ist okay, ich bin nicht verbittert." Er würde dem verunsicherten Team gerne helfen, beim VfL Wolfsburg drei Punkte zu holen, ergänzte er.

Ob ihn Veh lässt, ist offen. Dass sich aber etwas ändern muss, ist den Verantwortlichen klar. Panikkäufe im Winter schloss Co-Trainer Markus Babbel jedoch aus: "Wir sind von der Mannschaft überzeugt."

Harnik, Buckley, Rösler bei Bielefeld im Gespräch

Bielefeld will sich dagegen in der Winterpause verstärken: die Namen Martin Harnik, Delron Buckley und Sascha Rösler werden diskutiert. In Stuttgart sammelten die 13 eingesetzten Profis indes Argumente, dass mit ihnen der Klassenerhalt geschafft werden kann. "Jeder hat gesehen, dass die Mannschaft absolut intakt ist. Ich bin mit ihr sehr zufrieden", lobte Trainer Michael Frontzeck.

Sogar der zweite Saisonsieg war drin, doch Bielefeld nahm auch die schönsten VfB-Geschenke nicht an. So etwa in der 51. Minute, als Jens Lehmann den Ball Christopher Katongo vor die Füße warf, dieser aber an Stuttgarts Torwart scheiterte. "Wir nehmen das Gute mit und arbeiten an den Schwächen", sagte Frontzeck. Wunder werde es nicht geben: "Für uns ist jedes Spiel schwer. Es bleibt eine enge Kiste."

Stuttgart - Bielefeld: Alle Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung