Bundesliga: Premiere-Stimmen, 15. Spieltag

Daum: "Es ist unterm Strich zu wenig"

SID
Samstag, 29.11.2008 | 00:02 Uhr
Köln-Trainer Christoph Daum war mit dem Verhalten der Hoffenheimer Bank nicht einverstanden
© Premiere
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Nach dem Freitagsspiel zwischen Hertha BSC und dem 1. FC Köln (2:1) äußerten sich beide Trainer zur Partie und Hertha-Manager Dieter Hoeneß zur derzeitigen Situation in Berlin.

Im Freitagsspiel gewann Hertha BSC Berlin gegen den 1. FC Köln (zur Analyse) durch ein spätes Tor von Joker Marko Pantelic.

Mit dem Sieg übernimmt die Hertha vorerst den zweiten Tabellenplatz, während die Kölner die dritte Niederlage in Folge hinnehmen mussten. Die beiden Trainer Lucien Favre, Christoph Daum und Hertha-Manager Dieter Hoeneß äußerten sich nach dem Spiel bei Premiere.

Lucien Favre (Trainer Hertha BSC Berlin) zum Spiel: "Der Sieg war schwierig, weil der Gegner stark war und schwer zu spielen ist. Die Kölner haben sehr offensiv gespielt, sie haben eine sehr gute Mannschaft und gegen Köln Tore zu machen, ist nicht einfach. Es war eine super Kombination zum 1:0. Das 1:1 war aber schwer zu verdauen. Doch wir haben mehr Torchancen gehabt und so ist der Sieg für mich verdient."

...zur Personalie Marko Pantelic: "Ich möchte zu Pantelic keinen Kommentar abgeben. Ich muss sportliche Entscheidungen treffen und entscheiden, was das Beste für die Mannschaft ist. Wer von Anfang an spielt, hat es auch verdient. Das gilt für jeden Spieler."

Christoph Daum (Trainer 1. FC Köln): "In einigen Situationen hatten wir ein schlechtes Stellungsspiel, das hat auch was mit Konzentration zu tun. Hertha war schneller und energischer. Und bei so einem Spiel kommt es auf Kleinigkeiten an. Heute können wir nicht zufrieden sein. Es fehlten ein paar Prozentpunkte in einigen Situationen. Und 97 oder 98 Prozent reichen nicht aus, um in so einem Spiel einen Punkt zu holen. Da müssen sich auch einige Spieler fragen, ob sie bis zur letzten Sekunde auch immer die bessere Position gesucht haben. Es ist unterm Strich zu wenig."

Dieter Hoeneß: (Manager Hertha BSC Berlin) zum Spiel: "Es war ein verdienter Sieg. Wir hatten in der zweiten Halbzeit drei, vier sehr, sehr gute Chancen. Wir haben das Tor spät gemacht, aber wir haben es gemacht und das zeichnet uns im Moment auch aus. Wir haben die Ruhe, auf unsere Chance zu warten, um sie dann auch zu nutzen."

...zum zweiten Tabellenplatz: "Es ist unwichtig, dass wir vor den Bayern stehen. Für uns ist Bayern München nicht der Maßstab. Es gibt eine ganze Reihe von anderen Mannschaften, vor denen wir gerne stehen wollen. Die Bayern werden am Ende wohl wieder ganz vorne stehen und wir wollen unter die ersten fünf oder sechs Mannschaften kommen. Und da müssen wir einige arrivierte Mannschaften hinter uns lassen. Wir haben einen Lauf. Den haben wir uns erarbeitet und den verdienen wir auch. Ein Riesenkompliment an die Mannschaft, was sie seit Saisonbeginn leistet."

Ergebnisse und Tabelle: Der 15. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung