Bundesliga: Podolski will nur weg

Hoeneß: "Er träumt Tag und Nacht von Köln"

Von SPOX
Montag, 03.11.2008 | 14:27 Uhr
Lukas Podolski, Felix Sturm
© Getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
CSL
Beijing Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Lukas Podolski und der FC Bayern München: Die unglückliche Liaison neigt sich wohl endgültig dem Ende entgegen. Podolski träumt vom 1. FC Köln - und die Verantwortlichen der Bayern? Lassen ihn träumen. In Köln aber fürchtet man den Zorn der Münchner.

Hau den Lukas: Trotz einer Verletzung von Luca Toni saß Lukas Podolski gegen Bielefeld zu Spielbeginn erneut nur auf der Bank. Weil die sportliche Begründung von Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann, er wollte schon mal für die Champions League das 4-5-1-System erproben, eher fadenscheinig klang, fasste der 23-Jährige seine Nichtberücksichtigung als deftige Ohrfeige auf.

"Ich war sauer, aber nach allem, was gewesen ist, nicht mehr überrascht", schmollte Podolski, der trotz seiner starken Leistung in der zweiten Hälfte sichtlich angefressen war: "Ich werde mir bis zur Winterpause Gedanken machen, wie es weitergeht", ließ er die Bayern-Verantwortlichen wissen.

Und die ließen Podolski reden. Kein versöhnliches Wort, kein Werben um den Youngster, kein Dementi. Nur ein eher pflichtschuldiges Lob von Klinsmann und Uli Hoeneß.

Podolski kontert Hoeneß

Stattdessen setzte es weitere verbale Spitzen: Podolski konterte die Aussage des Managers, er treffe auch im Nationalteam nur gegen zweitklassige Teams: "Ich werde Jogi Löw nun bitten, mich nur noch gegen die Top-20 der Welt einzusetzen."

Der hochbegabte Stürmer hatte ja schon öfter mit einem Wechsel kokettiert, zuletzt als öffentlich bekannt wurde, dass die Münchner Mario Gomez an die Isar locken wollten.

Poldis unerlaubter Kurztripp

Nun aber scheint es wirklich ernst zu werden. Unmittelbar nach dem Spiel etwa reiste Podolski  fast 650 Kilometer weit nach Oberhausen, um seinem Kumpel Felix Sturm beim Boxen zuzusehen.

Klinsmann, der größten Wert auf gewissenhafte Nachbereitung und Regeneration legt, wusste von dem Ausflug nichts. Auch ein deutliches Zeichen: Podolski hat mit den Bayern abgeschlossen.

Köln, Köln, Köln

Hoeneß warf ihm das schon vor der Bielefeld-Partie vor: "Für ihn gibt es nur Köln, Köln, Köln. Er denkt Tag und Nacht an Köln", polterte der Manager.

Die Kölner selbst halten sich in Sachen Podolski mittlerweile jedoch auffällig bedeckt. "Ich bitte um Nachsicht", entschuldigte sich FC-Coach Christoph Daum am Samstag: "Wir wollen dazu keine Aussage mehr machen."

Denn, so erklärte der 55-Jährige, "weil wir der Verein sind, der immer wieder mit dem Spieler in Verbindung gebracht wird, sollten wir uns aus der Sache tunlichst raushalten. Sonst kommen wir - früher sagte man in Teufels Küche - heute muss man sagen: Hoeneß' Küche."

Hinter der launigen Formulierung, mit der Daum ausdrücklich "die vertragliche Situation respektieren" wollte, steckt möglicherweise aber auch schon der Versuch, mit seriösem Auftreten Verhandlungen vorzubereiten.

Wechsel im Winter ausgeschlossen

Denn finanziell könnte Köln einen Transfer wohl - wenn auch mit viel Mühe - stemmen. Und Podolski selbst zieht es schon seit fast einem Jahr zurück in die Domstadt, wo er 2004 seinen Durchbruch in der Bundesliga feierte.

Dass er die Bayern aber tatsächlich schon im Winter verlassen darf, scheint derzeit eher ausgeschlossen. Weil die Münchner ohnehin nur drei Stürmer im Kader haben, können sie Podolski nicht ohne adäquaten Ersatz gehen lassen.

Und adäquater Ersatz liegt nicht auf der Straße. Der VfB Stuttgart etwa blockt in Sachen Gomez unerbittlich ab.

Bis Saisonende muss die Zweckgemeinschaft Bayern-Podolski also wohl noch halten. Danach aber stehen die Zeichen eindeutig auf Trennung.

So reagierte die Presse auf die "Causa Podolski"... 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung