Bundesliga - 13. Spieltag

HSV bleibt auch im elften Jahr in Berlin sieglos

SID
Samstag, 15.11.2008 | 22:44 Uhr
Die Kroaten im Duell. Josip Simunic schaut Petric beim Fliegen zu
© Getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Live
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Live
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Hertha BSC Berlin dreht nach der Halbzeitpause auf und gewinnt das Spiel gegen den Hamburger SV mit 2:1. Damit hält der Hauptstadtfluch für den HSV an.

Innerhalb von nur drei Minuten und elf Sekunden war die Hoffnung auf das Ende der schwarzen Serie geplatzt. Ein Doppelschlag von Hertha BSC Berlin unmittelbar nach der Pause kostete den Hamburger SV nach einer glanzvollen ersten Halbzeit im Verfolgerduell den Sieg und rief altbekannte Gefühle hervor.

Petric: Erst Traumtor, dann Frust

Nach dem 1:2 (1:0) warten die Hanseaten mittlerweile seit elf Spielen auf einen Sieg in der Hauptstadt. "Diese Niederlage ist bitter. Wir haben in der ersten Halbzeit unser bestes Auswärtsspiel der Saison gezeigt, und dann verlieren wir", meinte Mladen Petric, der mit einem Traumtor in der zwölften Minute die Führung erzielt hatte.

Der Angreifer hatte sich den Ball selbst aufgelegt und Herthas Keeper Jaroslav Drobny mit einem Fallrückzieher zum 1:0 überrascht.

Linienrichter als Ärgerniss

HSV-Trainer Martin Jol ärgerte sich noch eine Stunde nach dem Abpfiff über die Gegentore durch Cicero (46.) und Waleri Domowtschiski (49.). "Beim ersten Gegentreffer waren wir unkonzentriert", sagte der Niederländer. Das zweite Tor kreidete er dem Assistenten des Schiedsrichters an, der für einen kurzen Moment nach einem Zweikampf die Fahne gehoben hatte: "Ich habe auch 17, 18 Jahre Fußball gespielt. Wenn die Fahne oben war, wurde das Spiel unterbrochen."

Innenverteidiger Bastian Reinhardt fühlte sich durch den Schiedsrichter-Assistenten ebenfalls irritiert. "Das 1:2 war ein Fall für den Pfiff des Tages. Die Fahne war oben, und ich gehe nicht mehr hin. Sonst hätte ich den Ball in die Bande geprügelt", ärgerte sich Reinhardt. Herthas Maximilan Nicu nutzte die Situation, eilte auf und davon und bediente den Bulgaren Domowtschiski zum 2:1.

Seit 1997 sieglos in Berlin

Am Ende hielt wieder einmal der Berlin-Fluch für den HSV, der seit 1997 nun elfmal nacheinander nicht gewonnen hat und dabei mehrmals spektakulär hoch wie mit 0:6 oder 1:6 verlor. "Logisch, dass wir heute die Serie beenden wollten", sagte Petric. Ein Lattentreffer von Jonathan Pitroipa in der Nachspielzeit machte das Dilemma komplett. Im Derby am kommenden Sonntag gegen Werder Bremen fehlt zudem David Jarolim wegen der fünften Gelben Karte.

Bei Hertha war man selbst etwas überrascht über den Ausgang der Partie. "Wir waren in der ersten Halbzeit überhaupt nicht auf dem Platz", sagte Trainer Lucien Favre.

Erst eine kollektive Ansprache in der Kabine zur Halbzeit brachte die Wende. "Wir haben uns gegenseitig in den Arsch getreten", verriet Kapitän Arne Friedrich, dem vor dem 0:1 ein Stellungsfehler unterlaufen war.

Wende nach der Halbzeit

In Abwesenheit von Manager Dieter Hoeneß, der wegen starker Zahnschmerzen fehlte, drehten die Berliner nach der Pause mächtig auf und gewannen ein Spiel, das sie nie hätten gewinnen dürfen. "Wir haben einen Reifeprozess durchgemacht und besitzen mittlerweile den Instinkt, dass wir solche Spiele noch drehen können", sagte Friedrich.

Nach vier Heimsiegen in Folge kletterten die Berliner auf den vierten Platz und dürfen weiter vom internationalen Geschäft träumen. "Die Mannschaft hat sich ins Spiel zurückgefressen", meinte Michael Preetz.

Der Leiter der Lizenzspieler-Abteilung stellte voller Stolz fest: "Wir haben nach dem Spiel gegen Hoffenheim zum zweiten Mal in Folge ein Spitzenteam besiegt. Das zeigt, dass wir mit unseren Ansprüchen, ins internationale Geschäft zu kommen, nicht falsch liegen."

Hertha - Hamburg: Alle Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung