Frankfurt - Stuttgart 2:2

Lehmann stellt Schiri an den Pranger

SID
Montag, 10.11.2008 | 15:38 Uhr
Schiedsrichter Babak Rafati sorgte für viel Wirbel während der Partie Frankfurt gegen Stuttgart
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
CSL
Live
Beijing Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Jens Lehmann platzte der Kragen. "Wenn man so viele Fehler macht, ist es erstaunlich, dass man noch als FIFA-Schiedsrichter durchgeht. Ich finde, es muss Bessere geben. Die Frankfurter regen sich auf, wir regen uns auf. Das kann es doch nicht sein, das kann so nicht weitergehen. Ist ja auch traurig für die Liga. So schlecht!", beschwerte sich der Ex-Nationaltorwart des VfB Stuttgart nach dem 2:2 (0:1) bei Eintracht Frankfurt und stellte den Unparteiischen Babak Rafati (Hannover) an den Pranger.

Der Referee hatte mit einigen Entscheidungen heftige Turbulenzen in der Frankfurter Arena, ein gellendes Pfeifkonzert der 51.000 Zuschauer und eine Rudelbildung der Eintracht-Profis ausgelöst.

Rafati hatte sich aber zunächst den Unmut der Gäste zugezogen.

Denn dem zweiten Treffer des Frankfurter Doppeltorschützen Nikos Liberopoulos (18./66.) zum 2:0 war ein klares Foul des Griechen an Elson vorausgegangen. Doch das Tor zählte. "Was der Mann da macht, ist unglaublich. Er sieht bei unserem Gegentor das Foul nicht", meinte Lehmann bei Premiere.

Keine Konsequenzen für Lehmann

Für den Disput mit dem Schiedsrichter sah der ehemalige England-Legionär bereits die vierte Gelbe Karte in der laufenden Saison.

Konsequenzen seitens des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) muss Lehmann aber erneut nicht fürchten, auch wenn sich der ehemalige Nationalkeeper, der am Montag seinen 39. Geburtstag feierte, anschließend noch die gesamte Gilde der Erstliga-Referees zur Brust nahm: "Ich frage mich immer, wofür die Schiedsrichter pfeifen. Das sind eigentlich unsere Schiedsrichter und nicht die Schiedsrichter für die zwei Leute, die auf der Tribüne sitzen und ihre Berichte schreiben. Das sind die Schiedsrichter der Liga!"

Der Rest der Stuttgarter Profis hielt sich derweil nach dem Schlusspfiff mit Kritik an Rafatis Leistung zurück. Schließlich hatte sich der FIFA-Referee 16 Minuten nach dem Anschlusstreffer durch Martin Lanig (71.) nach Rücksprache mit seinem Assistenten korrigiert und das 2:2 (87.) durch Mario Gomez doch noch anerkannt, nachdem er die Szene vor dem Treffer zunächst als Foulspiel des Nationalspielers an Frankfurts Benjamin Köhler bewertet hatte.

Eintracht-Profis außer sich

So konnte das Team von Trainer Armin Veh nach dem 0:2-Rückstand am Ende doch noch den verdienten Punktgewinn bei den Hessen feiern. Dagegen sah sich die Eintracht um den Lohn ihrer Arbeit gebracht.

Zwar erbrachten auch die Fernsehbilder keinen Beweis dafür, dass Gomez seinen Gegenspieler Köhler vor dem 2:2 wirklich gefoult hatte, doch die Eintracht-Profis waren außer sich.

Wie geht's weiter im Schiedsrichter-Streit? Jetzt auch unterwegs top-informiert sein!

"Das Foul hätte meine Familie aus dem Flugzeug gesehen, niemand kann sagen, Gomez hätte die Hände nicht im Spiel gehabt", meinte der tschechische Nationalspieler Martin Fenin.

Rechtsverteidiger Patrick Ochs wetterte: "Normalerweise hat der Schiedsrichter das letzte Wort, aber er lässt sich vom Assistenten umstimmen, der die schlechteste Sicht hat - das ist nicht nachvollziehbar."

Bruchhagen: "Können uns nicht beklagen"

Alleine Frankfurts Vorstandsboss Heribert Bruchhagen sah ausgleichende Gerechtigkeit: "Gomez schiebt Köhler weg, das war Foul. Aber wenn ich mir die Szene mit Liberopoulos vor dem 2:0 anschaue, können wir uns nicht beklagen", meinte Bruchhagen.

Damit lag der Eintracht-Boss völlig richtig. Grund zur Klage hatten die Frankfurter dennoch. Denn in Dortmund fehlt nicht nur der gelbgesperrte Ochs. Nach Mittelfeldspieler Chris und Kapitän Ioannis Amanatidis meldete sich nun auch Ersatz-Kapitän Christoph Spycher mit einem Knorpelschaden im rechten Knie für die kommenden Monate ab.

Der Schweizer Nationalspieler wird am Mittwoch in Basel operiert und kann frühestens in acht bis zwölf Wochen wieder ins Training einsteigen.

Frankfurt - Stuttgart: Alle Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung