Florian Kringe über Dortmund und Klopp

Kringe: "Wir haben noch Luft nach oben"

Von Andreas Lehner/ Daniel Börlein
Freitag, 21.11.2008 | 12:21 Uhr
Gute Laune beim BVB: Kringe (r.) und Klopp (m.) feiern gemeinsam den Sieg über Cottbus
© Imago
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Borussia Dortmund liegt derzeit auf Rang sechs und hat den eurpäischen Wettbewerb im Visier. Dennoch ist nicht alles rosig beim BVB. Mittelfeld-Allrounder Florian Kringe spricht bei SPOX über "das Kampfspiel" beim Karlsruher SC (20.15 Uhr im LIVE-TICKER) und erklärt, warum es "eine sehr gute Entscheidung" war, Jürgen Klopp als Doll-Nachfolger zu verpflichten.

Irgendwie stand der BVB an diesem 23. Mai 2008 dann plötzlich doch als Sieger da. Mit diesem einen Extra-Coup hatte die Borussia die schlechteste Saison seit 20 Jahren einfach weggewischt.

Denn mit der Verpflichtung von Jürgen Klopp hatten sich die Dortmunder den Mann geangelt, der auch bei zahlreichen anderen Klubs auf der Wunschliste stand und zwischenzeitlich sogar beim FC Bayern München als Nachfolger von Ottmar Hitzfeld diskutiert wurde.

"Ich bin mir sicher, dass Jürgen Klopp gut zu Dortmund und dieser Region passt", sagte Sportdirektor Michael Zorc und meinte damit wohl auch: besser als seine Vorgänger Thomas Doll und Jürgen Röber. Unter denen war die Borussia zwischenzeitlich gar in Abstiegsnot geraten und letztlich zur grauen Maus verkommen.

BVB: Nummer eins im Revier

Mit Klopp sollen nun der Glanz und mittelfristig auch die Erfolge vergangener Tage zurückkehren. Aktuell steht der BVB immerhin auf Rang sechs, ist damit die Nummer eins im Revier.

In 14 Monaten Doll stand Dortmund nur einmal - nach dem fünften Spieltag der vergangenen Saison - besser da. "Wir liegen absolut im Soll, die Mannschaft fühlt sich wohl, und auch die Fans sind wieder zufriedener. Also muss man konstatieren, dass es eine sehr, sehr gute Entscheidung war, Klopp zu verpflichten", sagt Florian Kringe im Gespräch mit SPOX.

Wenngleich der Mittelfeldallrounder davor warnt, "die Erwartungen nicht allzu hoch zu schrauben", erkennt Kringe, dass es sogar "ein bisschen mehr" sein könnte. "Wir haben zu oft unentschieden gespielt und so einige Punkte liegen lassen."

Und weiter: "Sicher haben wir noch Luft nach oben. Ich hoffe, dass wir mit Jürgen Klopp dieses Potenzial ausschöpfen."

Klopp zahlt Lehrgeld

Der Trainer allerdings musste in Dortmund auch schon einiges an Lehrgeld zahlen und erfahren, dass man mit dem BVB weitaus mehr im Blickpunkt steht. Nach zuletzt sechs Wochen ohne Heimerfolg kam vor der Partie gegen Frankfurt schon erste leise Kritik auf.

Auch Aussagen wie nach der Heimniederlage im UEFA-Cup gegen Udinese Calcio, als Klopp von "der schlechtesten Leistung einer von mir trainierten Mannschaft" sprach, oder die Attacke gegen Schiedsrichter Dr. Jochen Drees nach dem HSV-Spiel wurden in Dortmund nicht unbedingt wohlwollend aufgenommen.

Zuletzt meldete sich zudem Stürmer Alexander Frei öffentlich zu Wort und beklagte sein Reservistendasein. "Ich bin nicht mit allem einverstanden in Dortmund. Ich möchte spielen. Mein Anspruch ist, in den ersten Elf zu sein."

Wie schlägt sich der BVB in Karlsruhe? Auch unterwegs top-informiert sein!

Kringe: "Haben uns ganz klar weiterentwickelt"

Auch unter Klopp ist in Dortmund also nicht alles rosig. Ist der Ex-Profi trotzdem der richtige Mann für die Borussia?

"Die Mannschaft hat sich unter ihm ganz klar weiterentwickelt", sagt Kringe und erklärt warum. "Wir haben uns besonders im mentalen Bereich und in Sachen Teamspirit verbessert. Er fordert, dass sich jeder dem Teamgedanken unterordnet."

Im Training, so Kringe, verlange Klopp "immer 100 Prozent Gas. Er betont auch immer wieder den Zusammenhang von Training und Spiel. Das heißt, dass man am Samstag nur Leistung bringen kann, wenn man unter der Woche konzentriert arbeitet." Dass das unter Doll zuletzt nicht mehr der Fall war, lässt Kringe unausgesprochen.

Erfolgreiche Umstellung auf Kinder-Riegel

Auch die eklatante Abwehrschwäche hat Klopp zumindest einigermaßen behoben. Im letzten Jahr stellte der BVB mit 62 Gegentoren die schlechteste Defensive der Liga.

"Es war sicher eine mutige Entscheidung, auf den sogenannten Kinder-Riegel mit Mats Hummels und Neven Subotic zu setzten, aber eine erfolgreiche. Aber letztlich liegt es nicht nur an den Innenverteidigern", so Kringe. "Klopp legt besonderen Wert darauf, dass jeder mitmacht und sich keiner zu schade für Defensivaufgaben ist."

Dadurch blieben die Dortmunder beim 4:0-Heimerfolg gegen die Eintracht bereits zum vierten Mal in dieser Spielzeit ohne Gegentor. Gegen den Karlsruher SC will der BVB nun nachlegen. "Aber der KSC steht mit dem Rücken zur Wand. Daher muss man mit einem Kampfspiel rechnen", so Kringe.

Reicht es für einen Sieg, sind die Borussen weiterhin die Nummer eins im Revier. Bleibt es dabei auch am Ende der Saison, stünde der BVB mal wieder als Sieger da. Und das ganz ohne Extra-Coup.

Borussia Dortmund: Den Kader des BVB finden Sie hier

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung