Bremer Nerven liegen blank

SID
Samstag, 08.11.2008 | 20:45 Uhr
Die Bremer Torsten Frings (l.), Naldo und Diego (r.) sind ratlos
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Alaves -
Leganes
Serie A
Live
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Nach dem 0:0 beim VfL Bochum leigen bei Werder Bremen die Nerven blank. Von einer realistischen Einschätzung der Lage waren Torsten Frings, Diego und Co. meilenweit entfernt.

Wieder kein Sieg, eine unnötige Rote Karte und überzogene Kritik am Schiedsrichter: Auf der Suche nach einem Weg aus der Krise liegen bei den Spielern von Werder Bremen offenbar die Nerven blank.

Torsten Frings, Diego und Co. waren nach dem 0:0 beim VfL Bochum nicht nur einmal mehr von ihrer Bestform, sondern auch von einer realistischen Einschätzung der Lage meilenweit entfernt.

So blieben die Werder-Anhänger mit einer beherzten Aktion gegen eine Nazi-Gruppierung in ihrem Fan-Block kurz nach Spielende die einzigen Gewinner des Tages.

Pizarro: "Schiedsrichter war eine Katastrophe"

"Der Schiedsrichter war eine Katastrophe. So etwas habe ich noch nie erlebt", meinte Stürmer Claudio Pizarro und giftete gegen Referee Deniz Aytekin, und Frings fügte mit Blick auf den Betriebswirt aus Oberasbach hinzu: "Das war eine absolute Alibivorstellung."

Tatsächlich pfiff der 30-Jährige in seinem dritten Bundesliga-Spiel alles andere als glücklich, aber keineswegs so schlecht wie von den Bremern beschrieben.

Aytekin verweigerte beiden Teams wohl zu Unrecht einen Strafstoß, allerdings beklagten sich nur die Gäste über die sie betreffende Aktion des Bochumers Christian Fuchs gegen Pizarro im Strafraum (7.).

Özil sieht Rot

"Das war ein 1000-prozentiger Elfmeter", meinte Frings. Pizarro dichtete Aytekin zusätzlich "unfassbar viele Fehler" an. Völlig richtig lag der Schiedsrichter bei der Roten Karte gegen Mesut Özil (84.), der sich von Thomas Zdebel provozieren ließ und nachtrat.

Der VfL-Kapitän bezeichnete die Schiri-Schelte später als "schwachsinnig". Die Bremer hätten lediglich Schwierigkeiten gehabt, "gegen uns anzukämpfen", so Zdebel: "Sie sollten lieber die Fehler bei sich suchen."

Trainer Thomas Schaaf ("Jeder hat das mit eigenen Augen gesehen") und Manager Klaus Allofs wollten zur Schiedsrichter-Leistung keinen konkreten Kommentar abgeben, machten aber ansonsten fundiertere Aussagen als ihre Spieler.

"Wir haben uns besser präsentiert als gegen Athen, aber wir sind noch ein gutes Stück weg von alter Form. Das war ein Anfang - es muss noch mehr kommen´, meinte Allofs.

Wiese rettet das Unentschieden

Schaaf haderte lediglich mit der schwachen Chancenverwertung: "Bis zum Strafraum sah das gut aus, wir waren aber im Abschluss nicht entschlossen genug." In der Tat wäre ein Bremer Sieg wegen eines Übergewichts in der ersten 70 Minuten nicht unverdient gewesen.

Um ein Haar wäre Werder aber noch als Verlierer vom Platz gegangen. Doch Torwart Tim Wiese rettete mit einer Glanzparade nach einem Schuss von Christoph Dabrowski (76.) das Remis.

Danach war es Spielmacher Diego, der mit Blick auf den derzeitigen Stand der Mannschaft jeglichen Realitätssinn vermissen ließ. "Ich werde nächstes Jahr mit Werder in der Champions League spielen", erklärte der Brasilianer.

Allofs: "Es gibt kein Interesse von Juve"

Sein Bekenntnis zu den Grün-Weißen schien in dem Satz der Bestandteil, der noch am ehesten zutreffen könnte. Auch in diesem Punkt gab sich Allofs zurückhaltender, nachdem unter Woche Meldungen über ein angebliches Angebot von Juventus Turin die Runde gemacht hatte.

"Es gibt kein Interesse von Juve", meinte Allofs: "Diego steht bei uns bis 2011 unter Vertrag. Das bedeutet aber nicht automatisch, dass er auch bis 2011 bleibt. Wir haben allerdings keinerlei Pläne, ihn abzugeben."

Allofs stolz auf Werder-Fans

Die Werder-Fans gingen derweil direkt nach Spielende im Block gegen eine rechte Gruppierung auf die Barrikaden. Dabei handelte es sich nach Polizeiangaben um sechs Personen der Gruppe "Nordsturm Hansestadt Bremen", die mehrfach während des Spiels ein Plakat mit ihrem Schriftzug ("NSHB") und einem stilisierten Totenschädel ausgerollt hatten.

Die Bremer Fans gingen die Gruppe mit "Nazis-raus"-Sprechchören, allerdings auch handgreiflich an. Die Polizei nahm die sechs Personen zu ihrer eigenen Sicherheit in Gewahrsam.

Weil kein Straftatbestand vorlag, wurde die Gruppe nach Bremen zurückgeschickt. "Bei uns haben sich Fans als Nazis geoutet. Die sind sofort von anderen Fans gepackt worden. Eine gute Aktion unserer Fans", sagte Allofs, "das ist nicht das Gedankengut von Werder Bremen". 

Bochum - Bremen: Alle Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung