Dortmund - Schalke

Revierderby als Gipfeltreffen

SID
Donnerstag, 11.09.2008 | 15:02 Uhr
ußball, Bundesliga, Schalke, BVB, Dortmund, Jones, Kovac
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Erstmals seit 29 Jahren ist das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 wieder ein echtes Gipfeltreffen. Am 3. November 1979 spielte ebenfalls der Tabellen-Erste gegen den -Dritten.

Nun sind die Vorzeichen umgekehrt. Schalke ist Spitzenreiter und will seine Position beim punktgleichen Verfolger behaupten.

So spannend wie die Konstellation, so groß ist auch die Vorfreude bei schwarz-gelben und königsblauen Fans, Trainern und Akteuren auf das 132. Revierduell im mit 80.552 Zuschauern voll besetzten Signal Iduna Park.

Farfan und Engelaar vor Comeback

Für die Partie (Samstag, 15:30 im SPOX-Ticker und bei Premiere) hätten laut BVB-Sprecher Josef Schneck 150.000 Tickets verkauft werden können. "Auf dem Rasen wird die volle Derby-Brisanz spürbar sein", prophezeit nicht nur BVB-Kapitän Sebastian Kehl.

Auch Coach Jürgen Klopp mag sich der Faszination nicht entziehen: "Es ist kein normales Fußballspiel. Also müssen wir auch nicht so tun, als wäre es eines."

Schalkes Neuzugänge Jefferson Farfan und Orlando Engelaar kennen die Bedeutung der Partie bisher nur vom Hörensagen. Gleichwohl setzen beide alles daran, nach den vor dem Ligastart erlittenen Verletzungen endlich ihr Bundesliga-Debüt zu feiern.

"Ich weiß, wie wichtig das Spiel ist", so der peruanische Stürmer, der im Training einen hervorragenden Eindruck hinterließ und der schwächelnden Offensive mehr Durchschlagskraft verleihen soll. Trainer Fred Rutten ließ durchblicken, dass auch der Niederländer Engelaar vor dem Comeback stehen könnte. "Er hat fast ohne Schmerzen trainiert."

Wer hütet Schalkes Tor?

Größeres Rätselraten herrscht bei der Besetzung der Torhüter-Position. Nachdem Schalkes Nummer zwei, Mathias Schober, sich Anfang der Woche einen Muskelfaserriss in der Wade zugezogen hatte, lautet die Frage: Manuel Neuer oder Ralf Fährmann?

Zwar schloss Stammkeeper Neuer, der Anfang Juli einen Mittelfußbruch erlitten hatte und noch kein Saisonspiel bestreiten konnte, seinen Einsatz bisher aus.

Doch der Reiz des Derbys beschleunigte schon so manchen Heilungsprozess auf wundersame Weise. Immerhin trainierte Neuer schon mit der Mannschaft, auch wenn er am Donnerstag wieder sein Individual- Programm absolvierte.

"Wir ziehen seine Reha normal durch", sagte Rutten, der die Entscheidung womöglich Neuer selbst überlässt. "Es geht auch darum, wie sich jemand fühlt und dass er ein Signal gibt."

Neuer freut sich für Fährmann

Sollte Neuer nicht spielen, käme der erst 19 Jahre alte Ralf Fährmann zu seiner Profi-Premiere. Neuer tat bisher so, als stünde der Einsatz des talentierten Junioren-Nationalkeepers, der bisher nur im Regionalliga-Team Spielpraxis sammelte, schon fest: "Das ist eine ganz tolle Sache, dass Ralf ausgerechnet im Derby sein Bundesliga-Debüt gibt. Das ist richtig cool."

Beim Gegner ist die Rückkehr von Roman Weidenfeller ins BVB-Tor beschlossene Sache. "Ich bin unheimlich erleichtert und glücklich. Die Wunde ist zu und die Narbe verheilt", sagte Weidenfeller.

Er hatte sich beim Ligastart bei Bayer Leverkusen eine Fleischwunde im Oberschenkel zugezogen hatte und wurde seitdem von Marc Ziegler vertreten wurde. Doch nun fällt Ziegler wegen einer Bauchmuskelverletzung aus.

Frustrierter Frei bleibt daheim

Dass Klopp den genesenen Stürmer Alexander Frei, der beim blamablen 1:2 der Schweiz gegen Luxemburg 65 Minuten lang spielte, in die Startelf beruft, ist unwahrscheinlich.

"Ich habe mit ihm telefoniert. Er ist ziemlich frustriert", sagte Klopp, der wie Kollege Rutten die Aufstellung wie ein Geheimnis hütet.

"Es geht darum, dass wir eine brutal starke Mannschaft auf das Feld kriegen. Wie die genau aussehen wird, weiß ich noch nicht."

Hier geht's zum Kader vom BVB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung