VfB Stuttgart - Karlsruher SC

Risikospiel im Ländle

SID
Samstag, 20.09.2008 | 13:52 Uhr
VfB Stuttgart, Karlsruher SC, Bundesliga
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der Karlsruher SC hofft vor dem brisanten Baden-Württemberg-Derby beim VfB Stuttgart (Sonntag, 17:00 Uhr im SPOX-Ticker und bei Premiere) wieder verstärkt auf einen Einsatz von Stürmer Joshua Kennedy.

Nach einem Magen-Darm-Infekt ist der 26- jährige Australier auf dem Weg der Besserung. "Das hat sich seit dem gestrigen Training in eine positive Richtung entwickelt", sagte KSC-Coach Edmund Becker am Samstag mit Blick auf die Partie in der Bundesliga.

"Wir haben ja jetzt noch einmal 24 Stunden Zeit. So kann es gut sein, dass er von Anfang an dabei ist."

Porcello für Aduobe

Becker plant im Mittelfeld zudem eine etwas offensivere Ausrichtung als zuletzt.

So mehrten sich im Training die Anzeichen dafür, dass auf der Doppel-Sechs vor der Abwehr neben Michael Mutzel Massimilian Porcello anstelle von Godfried Aduobe aufläuft.

Allerdings bangen die Badener weiter um den Einsatz von Bradley Carnell (Knieprobleme) und Christian Timm (Angina).

Fehlen werden Angreifer Edmond Kapllani (Adduktorenzerrung) und Verteidiger Andreas Görlitz (Trainingsrückstand nach Sprunggelenkoperation).

Comeback von Marica

Beim VfB steht Angreifer Ciprian Marica nach Oberschenkelproblemen vor einer Rückkehr in den Kader. "Er hat wieder voll mittrainiert, so dass wir mehrere Optionen im Angriff haben", wurde Sportdirektor Horst Heldt am Samstag auf der Internet-Seite des VfB zitiert.

Da Maricas Sturm-Kollege Cacau bereits beim mühsamen 2:1-Sieg im UEFA-Cup-Hinspiel beim bulgarischen Klub Cherno More Warna sein Comeback feierte, wird Trainer Armin Veh wahrscheinlich zu einem System mit zwei Angreifern zurückkehren.

Zweite Spitze neben Nationalspieler Mario Gomez wäre dann vermutlich Cacau. Die verletzten Mittelfeldspieler Pavel Pardo und Yildiray Bastürk fallen weiter aus.

Hoffen auf fairen Wettkampf

Nach den Ausschreitungen beim vergangenen Derby im Februar werden rund um die Mercedes-Benz-Arena verschärfte Sicherheitsmaßnahmen ergriffen.

Bis zu 1000 Ordnungskräfte sollen im Einsatz sein, die von 400 bis 500 Polizeibeamten aus Stuttgart und weiteren Kräften der Bereitschafts- und Bundespolizei unterstützt werden.

"Entscheidend ist, dass wir einen sportlich fairen Wettkampf auf dem Platz austragen", erklärte Heldt. "Deshalb möchte ich auch an beide Fanlager appellieren, dass wir uns am Sonntag nur sportlich messen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung