1. FC Köln - Bayern München

Daum freut sich "riesig" auf Bayern

SID
Freitag, 12.09.2008 | 15:21 Uhr
bundesliga, fc koeln, daum, fußball
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Mit erheblichen Personalproblemen tritt Aufsteiger 1. FC Köln am Samstag (15.30 Uhr im SPOX-Ticker und bei Premiere) zum Spiel gegen den deutschen Meister Bayern München an. Trainer Christoph Daum hat speziell in der Defensive Besetzungs-Schwierigkeiten.

Der Abwehr-Verbund des FC ist durch das Fehlen des an einer Herzmuskelschwäche leidenden Türken Ümit Özat und des gesperrten Pierre Wome geschwächt.

Zudem ist Fabrice Ehret (Oberschenkelzerrung) angeschlagen. In der Offensive muss Daum ohne Manasseh Ishiaku (Operation am Sprunggelenk) antreten und um den Einsatz von Sergiu Radu (Adduktorenprobleme) bangen.

Daum trauert Özat nach

Dennoch sehnt Daum den Auftritt des Titelverteidigers vor 50.000 Zuschauern im ausverkauften RheinEnergieStadion herbei.

"Wir freuen uns riesig auf das Spiel. Darauf haben wir hingearbeitet", sagte Daum. Den Verzicht auf Özat bezeichnete er als "Riesenverlust".

Der am 29. August beim 2:0 in Karlsruhe bewusstlos zusammengebrochene Türke nehme als Spieler und Mannschaftskapitän "eine Schlüsselrolle" im Team des Erstliga-Rückkehrers ein.

"Ihn kann man nicht adäquat ersetzen", sagte Daum. Özats Fehlen müsse durch mannschaftliche Geschlossenheit wettgemacht werden. Letztmals gewannen die Kölner ein Bundesliga-Heimspiel gegen die Bayern am 1. April 1995 (3:1).

Daum: "Keinen Vorwurf an Poldi"

Daum äußerte sich auch zur Reservistenrolle des ehemaligen Kölner Publikumslieblings Lukas Podolski in München. "Wenn du bei den Bayern spielst, hast du eine andere Konkurrenzsituation", sagte der 54-Jährige. Daum warb sowohl um Verständnis für Bayern-Coach Jürgen Klinsmann als auch für den in München unzufriedenen Podolski.

"Klinsmann ist ein exzellenter Trainer. Er wird immer so aufstellen, dass er den höchstmöglichen Erfolg erzielen kann", meinte Daum.

Podolski könne man "keinen Vorwurf machen, wenn er seine Heimatverbundenheit zum Ausdruck" bringe. Er habe in Köln seine Wurzeln. Dass er darüber spreche, sei doch ganz natürlich.

Meier stichelt gegen Bayern-Verantwortliche

"Weder für den FC Bayern noch für uns steht das im Mittelpunkt", sagte Kölns Manager Michael Meier zu den andauernden Diskussionen um Podolski.

"Wir spielen nicht gegen Podolski und auch nicht mit Poldi", meinte Meier. Die vertragliche Situation des ehemaligen Kölners sei klar.

"Und ich würde mir auch verbieten, dass permanent Kommentare zu einem meiner Spieler abgegeben werden", äußerte Meier mit Blick auf die Bayern-Verantwortlichen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung