Team-Kollegen erlösen Klose von der "Seuche"

SID
Montag, 01.09.2008 | 11:15 Uhr
Klose, Toni, Bayern
© Getty
Advertisement
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Als sich scheinbar alles gegen ihn verschworen hatte, starteten die Teamkollegen ihre Aktion "ein Herz für Klose".

Nach kurzer Diskussion mit Luca Toni reichte Bastian Schweinsteiger den Ball an Miroslav Klose zurück - und der Nationalstürmer verwandelte unter dem tosenden Beifall der Zuschauer den Elfmeter.

"Es war ein großes Zeichen der Beiden", bedankte sich Klose für die unverhofften Samariterdienste der Kollegen, die ihm beim 4:1 (1:0)-Sieg des FC Bayern gegen den willfährigen Aufbaugegner Hertha BSC zur Erlösung nach sechs quälenden Monaten ohne Bundesliga-Tor verhalfen.

Elfmeter sicher verwandelt

"Ich war als Schütze nicht vorgesehen, aber so eine Chance darf man sich nicht entgehen lassen", schilderte Klose: "Ich habe den Elfer ziemlich sicher verwandelt."

Bis zum Glücksmoment in der 70. Minute hatte er vergeblich gerackert, gedribbelt, geschossen und geköpft - aber jubeln konnte er nur nach den Treffern von Toni (12.), Philipp Lahm (54.) und Schweinsteiger (56./Foulelfmeter).

Als in der 59. Minute der Ball vom Pfosten zurück ins Feld sprang, reagierte er seinen Frust sogar mit einem Tritt und Hieb gegen das Torgestänge ab. "In der Szene mache ich eigentlich alles richtig. Aber wenn man die Seuche hat, geht selbst so ein Ball noch daneben", klagte Klose.

Perfekter Tag für die Bayern

Nach dem Spiel konnte er endlich wieder strahlen - ebenso wie Jürgen Klinsmann. Es war endlich ein perfekter Tag für die Bayern, "und ein wichtiger Sieg, auch für den Trainer", wie Schweinsteiger bemerkte.

"So langsam kommen wir ins Rollen", erklärte Klinsmann lächelnd am Sonntagabend, an dem er viel riskiert und gewonnen hatte. Das Festhalten an Klose und die Umstellung auf eine Dreierkette um den starken Rückkehrer Martin Demichelis in der Abwehr waren Bausteine des ersten Saisonsieges, "nach dem bei uns endlich Ruhe einkehrt", wie der herausragende Nationalspieler Lahm betonte.

Toni war wieder einmal Türöffner

Uli Hoeneß führte gleich mehrere Gründe für die Wende zum Guten beim deutschen Meister an. "Die Mannschaft wird jetzt langsam fit, die Verletzten kommen zurück und die EM-Teilnehmer kommen in Form."

Bundesliga-Torschützenkönig Toni war mit dem Treffer zum 1:0 wieder einmal der Türöffner. Und Demichelis gab der neuen Abwehrformation Halt. "Weltklasse kann man nicht ersetzen, ob in einer Vierer-, Dreier- oder Siebenerkette", hob Hoeneß die Bedeutung der individuellen Klasse von Spielern wie Toni oder Demichelis hervor.

"Lukas ist in Lauerstellung"

Das "wunderbare Fußballspiel" (Hoeneß) wurde sogar zum Happy-End für Klose, derweil Lukas Podolski einmal mehr grummelnd auf der Bank schmoren musste. "Lukas ist in Lauerstellung. Er muss hungrig sein, hungrig bleiben", beschied Klinsmann den "Herausforderer" im Sturm.

Als dankbarer Bayern-Aufbaugegner erwiesen sich einmal mehr die Berliner. "Hertha und München - das klappt überhaupt nicht", stöhnte Nationalspieler Arne Friedrich. 31 Jahre liegt der letzte Hertha-Sieg bei den Bayern zurück.

Berlin war klar unterlegen

"So ein unterlegenes Spiel wie dieses habe ich selten erlebt", gestand Friedrich nach 90 Minuten, in denen nur Marko Pantelic beim 1:4 (83.) ein kleines Erfolgserlebnis verbuchte.

Trainer Lucien Favre verspürte zeitweise "Panik", Manager Dieter Hoeneß "Angst". Statt Sprung auf Platz eins gab es einen Absturz auf Rang zehn: "Das ist ein kleiner Rückschlag", urteilte Dieter Hoeneß milde.

Alle Infos zum Kader des FCB.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung