Bundesliga

Schlaudraffs Befreiung nach Bayern-Jahr

SID
Montag, 15.09.2008 | 15:33 Uhr
Bundesliga, Hannover 96, Jan Schlaudraff
© dpa
Advertisement
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Im Münchner Starensemble ging er unter, bei Hannover 96 ist Jan Schlaudraff wieder oben auf. Mit zwei Zaubertoren beim 5:1 (2:0) gegen Borussia Mönchengladbach meldete sich der frühere Nationalspieler eindrucksvoll in der Bundesliga zurück.

"Natürlich ist es schön, wenn man Tore schießt. Aber das Entscheidende ist, dass wir als Mannschaft stark waren", kommentierte Schlaudraff die Partie, die für ihn und das 96-Team nach drei sieg- und torlosen Begegnungen eine Befreiung war.

Sein zweites Tor, bei dem er gleich vier Gladbacher Abwehrspieler austanzte, war fast eine Kopie jenes legendären Treffers, mit dem er einst für Alemannia Aachen gegen Werder Bremen traf und damit das Interesse der großen Klubs weckte.

"Verlierer" im Meisterteam

Doch bei den Bayern erlebte der 25-jährige Offensivmann ein schwarzes Jahr. Eine Bandscheiben-Operation warf ihn zurück. Acht Einsätze ohne ein Tor stempelten Schlaudraff zum "Verlierer" im Meisterteam. 96-Trainer Dieter Hecking, der ihn aus Aachen kennt, holte ihn trotzdem nach Hannover.

Dort regte sich nach dem Fehlstart bereits erste Kritik an dem Zwei-Millionen-Einkauf. "Über das Geschwafel der letzten Wochen mache ich mir nicht so viele Gedanken", sagte Schlaudraff. Er räumte aber ein, in Hannover unter besonderer Beobachtung zu stehen: "Jeder weiß, dass mich der Trainer geholt hat".

Kein Wunder, dass Hecking mit seinem Wunschprofi zufrieden war. "Schlaudraff hat zwei spektakuläre Tore erzielt und außerdem viel für die Mannschaft getan. Er ist weite Wege gegangen."

Hecking hebt Forssell heraus

Neben Schlaudraff und dem zweiten Doppelpack-Torschützen Szabolcz Huszti überzeugte in Mikael Forssell ein zweiter 96-Zugang. "Ihn möchte ich herausheben. Er hat fantastisch gespielt", sagte Hecking. Der finnische Stürmer glänzte als Tor-Vorbereiter, war ständiger Unruheherd und krönte seine Leistung mit einem Foulelfmeter zum Endstand.

"Das hat er sich verdient. Wir haben immer an unsere Einkäufe geglaubt", sagte Klubchef Martin Kind. "Der Sieg stärkt das Selbstvertrauen. Wir sollten ihn aber nicht überbewerten", fügte er hinzu.

Hannover bleibt auf dem Boden

Der geballten Offensivkraft hatten die schwachen Gladbacher nur einen Treffer von Rob Friend entgegenzusetzen. "Wir haben die drei Angreifer nie in den Griff gekriegt. 96 hat sehr gut von Abwehr auf Angriff umgeschaltet", sagte Trainer Jos Luhukay.

Trotz der fünf Tore blieb das 96-Team mit Blick auf das Spiel bei Bayer Leverkusen auf dem Teppich. "Wir dürfen nicht alles schönreden", sagte Schlaudraff.

Hier geht's zum Kader von Hannover 96

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung