Schlaudraffs Befreiung nach Bayern-Jahr

SID
Montag, 15.09.2008 | 15:33 Uhr
Bundesliga, Hannover 96, Jan Schlaudraff
© dpa
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Im Münchner Starensemble ging er unter, bei Hannover 96 ist Jan Schlaudraff wieder oben auf. Mit zwei Zaubertoren beim 5:1 (2:0) gegen Borussia Mönchengladbach meldete sich der frühere Nationalspieler eindrucksvoll in der Bundesliga zurück.

"Natürlich ist es schön, wenn man Tore schießt. Aber das Entscheidende ist, dass wir als Mannschaft stark waren", kommentierte Schlaudraff die Partie, die für ihn und das 96-Team nach drei sieg- und torlosen Begegnungen eine Befreiung war.

Sein zweites Tor, bei dem er gleich vier Gladbacher Abwehrspieler austanzte, war fast eine Kopie jenes legendären Treffers, mit dem er einst für Alemannia Aachen gegen Werder Bremen traf und damit das Interesse der großen Klubs weckte.

"Verlierer" im Meisterteam

Doch bei den Bayern erlebte der 25-jährige Offensivmann ein schwarzes Jahr. Eine Bandscheiben-Operation warf ihn zurück. Acht Einsätze ohne ein Tor stempelten Schlaudraff zum "Verlierer" im Meisterteam. 96-Trainer Dieter Hecking, der ihn aus Aachen kennt, holte ihn trotzdem nach Hannover.

Dort regte sich nach dem Fehlstart bereits erste Kritik an dem Zwei-Millionen-Einkauf. "Über das Geschwafel der letzten Wochen mache ich mir nicht so viele Gedanken", sagte Schlaudraff. Er räumte aber ein, in Hannover unter besonderer Beobachtung zu stehen: "Jeder weiß, dass mich der Trainer geholt hat".

Kein Wunder, dass Hecking mit seinem Wunschprofi zufrieden war. "Schlaudraff hat zwei spektakuläre Tore erzielt und außerdem viel für die Mannschaft getan. Er ist weite Wege gegangen."

Hecking hebt Forssell heraus

Neben Schlaudraff und dem zweiten Doppelpack-Torschützen Szabolcz Huszti überzeugte in Mikael Forssell ein zweiter 96-Zugang. "Ihn möchte ich herausheben. Er hat fantastisch gespielt", sagte Hecking. Der finnische Stürmer glänzte als Tor-Vorbereiter, war ständiger Unruheherd und krönte seine Leistung mit einem Foulelfmeter zum Endstand.

"Das hat er sich verdient. Wir haben immer an unsere Einkäufe geglaubt", sagte Klubchef Martin Kind. "Der Sieg stärkt das Selbstvertrauen. Wir sollten ihn aber nicht überbewerten", fügte er hinzu.

Hannover bleibt auf dem Boden

Der geballten Offensivkraft hatten die schwachen Gladbacher nur einen Treffer von Rob Friend entgegenzusetzen. "Wir haben die drei Angreifer nie in den Griff gekriegt. 96 hat sehr gut von Abwehr auf Angriff umgeschaltet", sagte Trainer Jos Luhukay.

Trotz der fünf Tore blieb das 96-Team mit Blick auf das Spiel bei Bayer Leverkusen auf dem Teppich. "Wir dürfen nicht alles schönreden", sagte Schlaudraff.

Hier geht's zum Kader von Hannover 96

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung