Schalke verspielt 3:0-Führung: 3:3 beim BVB

SID
Samstag, 13.09.2008 | 17:42 Uhr
Bundesliga, FC Schalke, Borussia Dortmund, Neven Subotic, Kevin Kuranyi
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Live
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Live
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Ein fulminanter Endspurt hat Borussia Dortmund vor einer Niederlage im prestigeträchtigen Revierderby gegen den FC Schalke 04 bewahrt. Nach einem 0:3-Rückstand bog die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp ein bereits verloren geglaubtes Spiel noch zum 3:3-Endstand um.

Tore von Neven Subotic (67.) und Alexander Frei (71./89./Handelfmeter) verwandelten den ausverkauften Signal Iduna Park in ein Tollhaus.

Vor 80 552 Zuschauern hatten Jefferson Farfan (20./Handelfmeter), Rafinha (39.) und Heiko Westermann (54.) zuvor für die scheinbar vorentscheidende Führung der Gäste gesorgt.

In der Schlussphase verloren die Schalker nicht nur die Kontrolle über das Spiel, sondern auch noch Christian Pander (73.) nach einer Gelb-Roten und Fabian Ernst (77.) nach einer Roten Karte.

Noch Minuten nach dem kuriosen Spiel hatten die Derby-Debütanten Klopp und Fred Rutten Mühe, das Geschehen zu begreifen. "Das war für uns beide ein Crash-Kurs, was in einem Derby alles abgehen kann", kommentierte BVB-Coach Klopp.

Rutten enttäuscht

Anders als sein Kollege konnte sich der Schalke-Trainer jedoch nicht über das 3:3 freuen: "Wir haben heute zwei Punkte verloren, nicht einen Punkt gewonnen. Nach einer 3:0- Führung müssen wir dieses Spiel einfach gewinnen."

Im Duell des Tabellenführers gegen den Dritten ging es von Beginn an hoch her. Die Gäste, bei denen Torhüter Ralf Fährmann und Neuzugang Farfan ihr Bundesliga-Debüt gaben, waren gegen die engagiert aufspielende Borussia zunächst in der Defensive gebunden.

Doch bis auf eine Chance, bei der Angreifer Mohamed Zidan (5.) nach schönem Zuspiel von Jakub Blaszczykowski vertändelte, verpuffte die Anfangsoffensive der Gastgeber wirkungslos.

Schalke zu Beginn dominierend

Mit zunehmender Spielzeit übernahmen die Schalker die Regie. Ein Missgeschick des zuletzt hochgelobten Subotic spielte ihnen dabei in die Karten: In einem Zweikampf mit Kevin Kuranyi leistete sich der BVB-Innenverteidiger im Strafraum ein Handspiel und veranlasste Schiedsrichter Lutz Wagner (Hofheim) damit zu einem Elfmeterpfiff

Diese Chance ließ sich Farfan nicht entgehen. Gleich in seinem ersten Ligaspiel verwandelte der teuerste Einkauf der Schalker Vereinsgeschichte gegen den wiedergenesenen BVB-Torhüter Roman Weidenfeller eiskalt.

Dortmund verunsichert

Der erste Rückstand in dieser Saison hinterließ beim BVB mächtig Wirkung. Statt unbekümmerter Angriffslust überwog nun unsicherer Spielaufbau mit hoher Fehlpassqoute.

Aus dieser Unsicherheit schlugen die Schalker erneut Kapital: Bei einem sehenswerten Konter nur 19 Minuten nach der Führung nutzte Rafinha ein Zuspiel von Heiko Westermann und sorgte per Flachschuss in das lange Eck für das 2:0.

Wie ein angeschlagener Boxer brachte der BVB die restliche Zeit bis zur Pause über die Runden. 

Subotic bringt den BVB zurück ins Spiel

Auch nach Wiederanpfiff blieb der Gast zunächst Chef im Ring. Nach einem Fehler von BVB-Keeper Weidenfeller war Westermann zur Stelle und köpfte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie.

Damit war der Widerstand des Reviernachbarn scheinbar gebrochen.

Doch ein Kopfballtor von Subotic brachte ihn zurück ins Spiel. Spätestens nach dem Treffer von Frei zum 2:3 nur vier Minuten später brannte im Stadion die Luft. Die Platzverweise sorgten für zusätzlichen Zündstoff. Eine Minute vor dem Schlusspfiff krönte Frei die Aufholjagd: Mit einem verwandelten Handelfmeter sorgte er für das vielumjubelte Dortmunder Happy-End.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung