Schalker nach Pleite konsterniert

SID
Samstag, 27.09.2008 | 11:45 Uhr
Schalke, Köln, Fährmann
© DPA
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Die Beine schwer, die Blicke leer - das abrupte Ende zweier glanzvoller Serien bereitete den Profis des FC Schalke 04 sichtlich großes Unbehagen.

Der Gang Richtung Tribüne, um sich dort bei den königsblauen Fans für die Unterstützung zu bedanken, wirkte genauso schleppend und undynamisch wie die 90-minütige Präsentation zuvor auf dem Rasen des Kölner WM-Stadions.

Das enttäuschende 0:1 (0:1) des Titelanwärters beim ehrgeizigen Aufsteiger 1. FC Köln machte nicht nur Schalke-Trainer Fred Rutten endgültig klar, dass die Gelsenkirchener keineswegs schon auf gleicher Ebene mit dem FC Bayern München stehen: "Wir sind noch nicht so groß, solche Spiele zu gewinnen", musste der Niederländer konstatieren.

Bordon sprachlos

Der Bundesliga-Premierentreffer des Kölner Verteidigers Youssef Mohamad in der 43. Minute machte Schalkes Kapitän Marcelo Bordon sprachlos. Ohne Kommentar eilte der Brasilianer an den wartenden Fragestellern vorbei.

Kein Wunder: Seit Mirko Slomkas Entlassung im April war das Wort Bundesliga-Niederlage "auf Schalke" nicht mehr gefallen. Und in Köln hatte es seit dem 26. Oktober 1996 (1:3) keine Schlappe mehr gegeben.

"Ich habe unsere Mannschaft so noch nicht gesehen. Köln war sehr aggressiv und hat uns zu vielen Fehlern gezwungen. Das hat uns doch etwas überrascht. Der Sieg für Köln ist absolut verdient. Unser möglicher Ausgleich in der Schlussminute wäre nicht verdient gewesen. Wir müssen dieses Spiel schnell vergessen", kommentierte Schalke-Manager Andreas Müller die unerwartete Pleite vor 50.000 Zuschauern in ausverkaufter Arena.

"Ich bin enttäuscht"

Rutten tat das 0:1 durch Mohamads Kopfballtreffer "natürlich weh". Dabei war die Ausgangsposition so günstig. Schalke trat mit drei Pflichtspielsiegen und der Tabellenführung an, Christoph Daums Kölner waren nach drei Niederlagen nacheinander klarer Außenseiter.

Doch es kam anders: Mit Aggressivität, viel Mut und riesigem Engagement hauchten sich die Gastgeber selbst wieder Leben ein. Schalkes Ersatzkeeper Ralf Fährmann musste am Abend vor seinem 20. Geburtstag zweimal (16./28.) sein ganzes Können aufbieten, um einen vorzeitigen Rückstand zu verhindern.

Bei Roda Antars Kopfball an die Unterkante der Latte (29.) wäre aber auch der Youngster im Tor machtlos gewesen. "Ich bin enttäuscht, dass wir ohne Punkt nach Hause fahren müssen", gab der Schalker Keeper nach der Partie zu Protokoll.

Für Fehler bestraft

Jermaine Jones hatte hinterher eine simple Erklärung für die erste Saison-Pleite im Oberhaus.

"Wir haben versucht, nur Fußball zu spielen. Wir haben es versäumt, auch mal hinzulangen. Stattdessen haben wir versucht, den Gegner spielerisch an die Wand zu spielen. Das konnte nicht funktionieren. Wir wurden für unsere Fehler bestraft", so Jones.

Die Gastgeber machten es völlig anders. Motivator Daum hatte ihnen nach dem 1:3 im Pokal beim Zweitligisten Mainz in vielen Gesprächen so viel Selbstbewusstsein vermittelt, dass sich die Angst des Kaninchens vor der Schlange in das Gegenteil verkehrte.

"Endlich war wieder Leben im Team, das war der Grund für unseren Sieg", hielt Kölns erleichterter Spielführer Milivoje Novakovic fest.

Daum und das Samenkorn

Daum selbst genoss den Erfolg im Stillen. Der 54-Jährige riss nach dem Schlusspfiff nicht einmal die Arme hoch. Dabei hatte er alles richtig gemacht. Seine Maßnahme, Fabrice Ehret, Kevin Pezzoni und Nemanja Vucicevic in die Startelf zu beordern, beflügelte die zuletzt wie blutleer wirkenden Rheinländer.

"Einfach super, hier zu spielen. Und es ist geil, zu gewinnen", meinte Antar, dem in der Nachspielzeit bei einem Pfosten-Kopfball des eingewechselten Halil Altintop allerdings der Atem stockte.

Doch das Fußball-Glück war diesmal auf Kölner Seite - und Daum sieht seine "Gärtner"-Tätigkeit langsam wachsen: "Das ist wie ein Samenkorn, das du in den Boden tust und dann schaust, wann kommt das Ding raus."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung