Netzer traut HSV Großes zu

"Schlafender Riese kann erwachen"

SID
Montag, 08.09.2008 | 13:11 Uhr
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Fußball-Experte Günter Netzer traut dem Hamburger SV in dieser Bundesliga-Saison Großes zu.

"Der schlafende Riese kann in dieser Saison erwachen", sagte der frühere HSV-Manager der "Bild"-Zeitung. Dafür müsse die Mannschaft aber "konstant am oberen Limit spielen".

Netzer lobte die Neuzugänge Mladen Petric (im Bild), Marcell Jansen und die Brasilianer Alex Silva und Thiago Neves. "Hier ist etwas im Begriff zu wachsen", meinte der ARD-Co-Kommentator.

In 5 Jahren Bremen einholen

HSV-Vorsitzender Bernd Hoffmann sieht den HSV jedoch nicht als Konkurrent von Rekordmeister Bayern München im Kampf um den Titel. "Wir wollen um die internationalen Plätze mitmischen", sagte der HSV-Chef dem Sportmagazin "kicker".

"Wir haben uns zur Nummer vier in der Liga entwickelt. Bayern ist weit vorn, es folgen Bremen und Schalke. Die wollen wir einholen in den nächsten fünf Jahren."

"Keinen Euro Schulden"

Hoffmann wehrte sich gegen die Aussage, der HSV habe von allen Bundesligisten das meiste Geld in neue Spieler für die laufende Saison investiert. "Wir haben nicht mehr ausgegeben als Hannover oder Frankfurt", sagte der HSV-Chef.

"Für uns ist wichtig, dass wir das Geld, das wir eingenommen haben, eins zu eins wieder in die Elf investiert haben. Und gleichzeitig haben wir unser Gehaltsgefüge nicht erhöht."

Allein die Transfers von Rafael van der Vaart zu Real Madrid und Vincent Kompany zu Manchester City brachten dem Verein etwa 23 Millionen Euro ein.

Rund 28 Millionen Euro hat der HSV für neue Spieler ausgegeben. Hoffmann: "Wir haben keinen Euro Bankschulden, was Transfers betrifft."

Der Kader des Hamburger SV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung