Keine Krisenstimmung bei Kellerkind Hannover

SID
Montag, 01.09.2008 | 12:04 Uhr
Fußball, Bundesliga, Stuttgart, Hannover, Bastürk, Lala
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Selbst der Absturz in den Tabellenkeller der Bundesliga löst bei Hannover 96 keine Krise aus.

"Ich bin ruhig, die Leitung ist ruhig - wie immer bei uns im Verein. Das Wort Krise ist immer schnell bei der Hand", sagte Trainer Dieter Hecking nach dem deprimierenden 0:2 (0:2) beim VfB Stuttgart.

Auch wenn mit erst einem Punkt und keinem Tor nach drei Partien der klassische Fehlstart perfekt ist, versicherte er: "Wir werden nicht hektisch." Der Vorstandsvorsitzende Martin Kind stärkte Team und Trainer in dieser kritischen Situation demonstrativ den Rücken: "Die Mannschaft hat unser Vertrauen und Hecking leistet gute Arbeit. Noch bin ich sehr gelassen."

Ruhe vor dem Sturm

Wie lange die Ruhe bei den mit großen Ambitionen gestarteten Niedersachsen anhält, lässt sich allerdings schwer prognostizieren. Das Heimspiel gegen Aufsteiger Borussia Mönchengladbach dürfte für die erstmals seit dem 5. November 2006 wieder am Tabellenende stehenden 96er schon Schlüsselcharakter haben.

"Da wollen wir versuchen, den ersten Dreier zu landen", sagte Jan Schlaudraff, dem die Verunsicherung nach dem nächsten Dämpfer deutlich anzumerken war. "Die Länderspielpause kommt gerade richtig, da können wir uns sammeln."

Selbstvertrauen aus der WM-Qualifikation

Mikael Forssell, der für Mike Hanke in die Startelf rückte, hofft auf einen Push durch die WM-Qualifikation. "Wenn wir in der Nationalmannschaft gut spielen, können wir gestärkt an die nächsten Aufgaben mit Hannover herangehen", sagte der finnische Stürmer.

Hecking will die zwei Wochen nutzen, um seinen Schützlingen neues Selbstvertrauen einzuimpfen und die unübersehbaren Defizite im spielerischen Bereich zu beheben.

Huszti soll klaren Kopf bekommen

Spätestens bis dahin sollen auch die beiden Personalprobleme gelöst sein. "Ich stehe voll und ganz hinter den Maßnahmen", verteidigte der Coach die Ausmusterung von Szabolcs Huszti und Valerien Ismael vor der Partie bei den Schwaben.

Der mit einem Wechsel liebäugelnde Ungar solle "einen klaren Kopf" bekommen. Wenn Huszti von seinem Nationalmannschaftseinsatz am 11. September zurückkehre, gehe es wieder "bei Null" los.

Ismael im Formtief

"Ich glaube nicht, dass ein Angebot für ihn eingeht", sagte Hecking. Bei Abwehrchef Ismael hoffen die Verantwortlichen, dass der Franzose sein Formtief bald überwunden und zu alter Stärke zurückgefunden hat.

Aber nicht nur Ismael steckt im Tief: Gegen Stuttgart wurde lediglich Robert Enke höheren Ansprüchen gerecht. Die - zumindest vorläufige - neue Nummer 1 der Nationalmannschaft verhinderte mit mehreren Glanztaten vor allem gegen Mario Gomez ein Debakel.

Enke gratuliert Gomez

Beim 0:1 (18. Minute) durch den VfB-Torjäger und 0:2 (40.) durch Pavel Pardo per Foulelfmeter war Enke dagegen machtlos. "Ich habe Mario gratuliert. Bislang hat er noch nie gegen mich getroffen. Jetzt hat er diesen Fluch gebrochen", sagte der Keeper.

Mit seiner tadellosen Leistung unterstrich Enke eindrucksvoll seine Ansprüche auf die Nachfolge von Jens Lehmann - auch nach der Rückkehr seines derzeit verletzten Konkurrenten Rene Adler von Bayer Leverkusen.

Angesichts der Talfahrt kommt der 31-Jährige allerdings ins Grübeln, ob Hannover die richtige Basis für eine internationale Karriere ist. "Wenn du immer um die Ohren bekommst, dass du nicht international spielst, denkst du irgendwann nach, ob ein Clubwechsel helfen kann", zitierten ihn die "Stuttgarter Nachrichten":

Alle Informationen zum Kader von Hannover 96.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung