Erstmals seit 1999

HSV am Platz an der Sonne

SID
Samstag, 13.09.2008 | 17:39 Uhr
Hamburger SV, Bayer Leverkusen, Fußball Bundesliga
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Hamburger SV ist erstmals seit neun Jahren wieder Spitzenreiter der Bundesliga. Mit 3:2 (1:2) gewannen die Hanseaten gegen Bayer Leverkusen und setzten sich in der Tabelle vor Rekordmeister Bayern München auf Platz eins.

Für die Leverkusener war es nach der Heimpleite gegen Dortmund die zweite Niederlage. Dabei hatten Tranquillo Barnetta (4. Minute) und Patrick Helmes (24.) die Gäste früh mit 2:0 in Front gebracht.

Doch die Kräfte der Leverkusener, die von der 40. Minute an wegen einer Gelb- Roten Karte für Manuel Friedrich mit zehn Spielern auskommen mussten, reichten nicht. Paolo Guerrero verkürzte per Kopf (37.) zum 1:2, Ivica Olic (51.) gelang der Ausgleich und Mladen Petric (72.) schaffte nicht einmal vier Minuten nach seiner Einwechslung den umjubelten Siegtreffer.

"Die Mannschaft hat Charakter gezeigt", sagte Nationalspieler Marcell Jansen. Denn wie schon bei Bayern München (2:2) und Arminia Bielefeld (4:2) gerieten die Hamburger auch diesmal 0:2 in Rückstand.

Nervenprobe für die HSV-Fans

Erneut war die Abwehr mehrfach nicht im Bilde. Angst und Schrecken machten sich unter den 55 178 Zuschauern breit, wenn die kombinationssicheren und schnellen Leverkusener Konter inszenierten oder mit Steilpässen die HSV-Verteidigung aushebelten.

"In der Defensive sahen wir schlecht aus", monierte HSV-Trainer Martin Jol. Dabei konnten sich die Norddeutschen bei Torwart Frank Rost bedanken, dass der Rückstand nicht höher ausfiel. "Frank hat uns gerettet", gestand Jol, der sich mehr über die Ausbeute als über die Tabellenführung freute. "Die Punkte kann uns niemand mehr wegnehmen. Das ist wichtig."

Neves mit gelungenem Debüt

Erst nach 35 Minuten setzte sich der HSV im Duell der bislang torgefährlichsten Teams der Bundesliga besser in Szene. Das mit Spannung erwartete Debüt des Basilianers Thiago Neves machte Appetit auf mehr.

Mit einem Beinahe-Tor - nur knapp verpasste der 7,5 Millionen Euro teure Einkauf von Fluminense Rio de Janeiro per Kopf (18.) das Gehäuse - und gelungenen Kombinationen vor allem mit Paolo Guerrero führte sich der 23 Jahre alte Nachfolger von Rafael van der Vaart sehenswert ein.

Friedrich-Platzverweis als Knackpunkt

Als Manuel Friedrich ausgerechnet an seinem 29. Geburtstag wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot sah, witterten die Gastgeber Morgenluft und zogen das Tempo an.

"Schade, dass das Spiel durch eine Herausstellung entschieden wurde", sagte Bayer-Trainer Bruno Labbadia und rüffelte den Schiedsrichter. "Es wurde mit zweierlei Maß gemessen."

Auf weitere brasilianische Spielkunst verzichteten die Hamburger indes. Neves Landsmann Alex Silva war nur Zuschauer. Der Verteidiger, der erst am Vorabend nach einer Länderspielreise mit der Selecao in Hamburg eintraf, soll sich zunächst akklimatisieren und wurde von Trainer Jol zur Eingewöhnung auf die Wechselbank gesetzt.

Bayer nur im ersten Abschnit überzeugend

Die in der ersten Halbzeit dominierenden Gäste ließen im zweiten Durchgang deutlich nach. Auch die Einwechslungen der Bundesliga- Debütanten Richard Sukuta-Pasu, der mit der U 19 Europameister geworden war, und Michal Kadlec, Sohn des früheren "Lauterers" Miroslav Kadlec, konnte keinen neuen Schwung bringen.

Rene Adler, der nach überstandener Schulterverletzung erstmals wieder im Tor der Bayer-Mannschaft stand, war an den Gegentreffern schuldlos. "Kompliment an den HSV", sagte Labbadia. "Wenn man nach einem 0:2 nicht aufgibt, dann spricht das für eine große Mannschaft."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung