Geplatzter Milliarden-Vertrag

DFL unter Zeitdruck

SID
Mittwoch, 17.09.2008 | 13:24 Uhr
Bundesliga, Fussball, DFL
© DPA
Advertisement
UEFA Europa League
Live
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Angst vor Millionen-Verlusten, Ärger über das Kartellamt und Zwang zum Notfall-Plan: Durch den geplatzten Drei-Milliarden-TV-Vertrag mit der Agentur Sirius steht die Bundesliga unter enormen Druck.

Der Deutschen Fußball Liga (DFL) bleibt nichts anderes übrig, als die aufwendige Vermarktung der Medien-Rechte kurzfristig selbst in die Hand zu nehmen. Und sie muss die Vereine auf eine jährliche Mindereinnahme von jeweils vier bis fünf Millionen Euro vorbereiten.

"Ich bin zuversichtlich, dass die DFL schon bald eine neue Lösung präsentieren kann", sagte Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke - allerdings mit einer entscheidenden Einschränkung: "Aber ich habe Zweifel, dass das neue Modell eine ähnliche Summe bringt."

Entscheidung bis März

"Wir sind erschrocken", gab Bremens Clubchef Jürgen Born zu: "Ich kann nicht sagen, dass wir optimistisch sind. Das ist sehr ernst zu nehmen." Der Vorsitzende der Werder-Geschäftsführung sagte zu seinen Erwartungen: "Es ist wahrscheinlich gut, wenn wir das Gleiche wieder bekommen."

Derzeit erlöst die Liga aus der TV-Vermarktung im Inland rund 410 Millionen Euro. Hannovers Clubchef Martin Kind sieht das ähnlich: "Wenn 500 Millionen pro Jahr von den TV-Sendern nicht zu refinanzieren sind, dann müssen wir mit weniger auskommen. Darauf müssen wir uns einstellen."

Zudem wird die Zeit knapp: Spätestens bis zur Lizensierung im März brauchen die Klubs Planungssicherheit.

Tüfteln am Notfallplan

Bayer Leverkusens Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser hat die DFL wegen ihrer unzureichenden Kommunikation bei den Problemen kritisiert. "Wir haben leider bis heute keine genauen Informationen darüber, was die DFL plant", sagte Holzhäuser der "Frankfurter Rundschau".

Die DFL habe angekündigt, bis zum 30. Juni Alternativen vorzulegen: "Dies ist, aus welchen Gründen auch immer, bisher nicht geschehen."

Das ehemalige Mitglied des DFL-Aufsichtsrates sieht zudem großen Zeitdruck: "Zudem bin ich davon überzeugt, dass wir nicht Zeit bis zum 15. März haben, die die DFL zu haben glaubt. Wir müssen versuchen, vorher Klarheit zu bekommen."

Die DFL wollte sich - wie Sirius - zur Auflösung des Vertrags mit der Garantiesumme von drei Milliarden Euro für sechs Jahre auch am 17. September nicht äußern und verwies darauf, dass der Kontrakt offiziell noch nicht gekündigt sei.

Intern wird jedoch längst an einem Notfall-Plan gearbeitet. Wie vor drei Jahren muss die DFL selber mit den TV-Sendern und den anderen Medien-Unternehmen verhandeln. Das kostet Zeit und Energie.

Fast ein halbes Dutzend Mitarbeiter war monatelang mit fast nichts anderem beschäftigt und zog sich zwischenzeitlich sogar an einen geheim gehaltenen Ort zurück.

Andere Situation als 2005 

Dabei sieht die Liga sich besser aufgestellt als 2005. Seit diesem Monat arbeitet die DFL Sports Enterprises GmbH, eine 100-prozentige DFL-Tochtergesellschaft.

Diese Agentur sollte ursprünglich vor allem die internationalen Fernsehrechte vermarkten, könnte nun aber auch auf dem deutschen Markt aktiv werden. Zudem gibt es seit Jahren die Liga-eigene TV-Produktionsfirma Sportcast GmbH. Sie könnte den von Sirius angekündigten Aufbau eines Bundesliga-Kanals übernehmen.

Viel mehr als Schadensbegrenzung bleibt der DFL aber wohl nicht übrig. Durch die Kartellamts-Entscheidung darf sie kaum mehr auf eine signifikante Steigerung hoffen.

Durch den Bescheid der Behörde, dass es eine Bundesliga-Zusammenfassung im frei empfangbaren Fernsehen bis 20 Uhr geben muss, können sich das sogenannte Highlight-Paket nur öffentlich-rechtliche Sender leisten.

Die ARD zahlt dafür derzeit rund 100 Millionen Euro, während das beste Angebot eines Privatsenders bei der bisher letzten Ausschreibung bei lediglich 60 Millionen lag. Und auch der Pay-TV-Sender Premiere wird ohne zusätzliche Exklusivrechte nicht mehr zahlen als rund 240 Millionen.

Harsche Kritik am Kartellamt

"Einige Positionen sind durch die Entscheidungen gestärkt worden", betonte Born. Watzke klagte: "Es ist eine neue Situation entstanden, die nur das Kartellamt zu verantworten hat. Es hat nachgewiesen, wie man dem deutschen Fußball ohne Not Schaden zufügen kann."

Der Stuttgarter Manager Horst Heldt kritisierte: "Wir sind das einzige Land, das sich mit so etwas herumschlagen muss. Das ist die große Stärke der Deutschen, dass sie sich immer selbst ein Bein stellen."

Aktuelle Finanzprobleme sehen die Bundesligisten aber nicht. "Wir sehen die Sache gelassen, schließlich war dieses Geld noch nicht verplant", sagte Watzke.

Und auch 96-Clubchef Kind erklärte, dass die von Sirius und der DFL avisierten Mehreinnahmen von durchschnittlich knapp 20 Prozent noch nicht in den Etat für die Saison 2009/2010 eingerechnet waren: "Die kommende Saison betrifft das bei uns nicht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung