Drei-Milliarden-Euro-Vertrag aufgehoben

DFL kündigt Vertrag mit Sirius

SID
Donnerstag, 25.09.2008 | 21:55 Uhr
DFL, Rauball
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Der Drei-Milliarden-Vertrag zwischen der DFL und der Kirch-Agentur Sirius ist endgültig geplatzt. Der Ligavorstand stimmte am Donnerstag der Kündigung des Kontraktes zu, der der DFL im Schnitt 500 Millionen Euro TV-Honorar pro Jahr garantiert hatte.

Zugleich beschloss die Liga eine eigene Ausschreibung der TV- und Medien-Rechte von der Saison 2009/2010 an.

Sechs Jahre nach der Kirch-Krise endete damit auch die zweite Zusammenarbeit des Profi-Fußballs mit dem Münchner Medienunternehmer Leo Kirch erfolglos.

Erwarteter Schritt

"Das Kartellamt hat mit seinen Vorgaben der geplanten Zusammenarbeit die Grundlage entzogen. Nach Abwägung aller Handlungsmöglichkeiten hat der Vorstand daher beschlossen, die entsprechenden Vertragsbeziehungen aufzulösen", begründete Liga- Präsident Reinhard Rauball den seit mehreren Wochen erwarteten Schritt. Ein juristischer Streit mit Sirius ist nicht zu erwarten.
"Wir haben volles Verständnis für die Entscheidung der Liga unter den gegebenen Umständen und wünschen der DFL viel Glück bei der Vermarktung der Bundesliga-Rechte", sagte ein Sirius-Sprecher. Die Kirch-Firma will weiterhin auf dem Rechte-Markt tätig bleiben.

Ausschreibung Ende Oktober

Bereits Ende Oktober will die DFL die neue Ausschreibung beginnen, und Ende Januar 2009 sollen die nationalen Rechte verkauft sein.
Dabei sollen nach Angaben von Karl-Heinz Rummenigge mindestens 409 Millionen Euro erlöst werden.

Diesen Betrag erhält der Dachverband derzeit von seinen TV-Partnern. Den Löwenanteil zahlt der Pay TV- Sender Premiere mit 205 Millionen Euro vor der ARD (97 Millionen).
"Die DFL hat sich auf diese Rechtevergabe bereits seit Wochen vorbereitet und führt mit Zustimmung von Sirius seit längerer Zeit Sondierungsgespräche mit unterschiedlichen Marktteilnehmern", erklärte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert.

Kartellamt lässt Deal platzen

Die neue Situation auf dem TV-Rechte-Markt ist auf eine Entscheidung des Kartellamtes zurückzuführen. Mit seiner Empfehlung zur Zentralvermarktung hatte die Behörde dem lukrativen TV-Deal mit Kirch die Geschäftsgrundlage entzogen.

Die Wettbewerbshüter wollten die Zentralvermarktung nur genehmigen, wenn weiterhin eine Bundesliga-Zusammenfassung samstags vor 20.00 Uhr im frei empfangbaren Fernsehen (Free TV) zu sehen ist.

Eines von zwei Modellen von DFL/Sirius sah aber eine späte Zusammenfassung nach 22.00 Uhr vor, um damit dem Bezahlfernsehen (Pay TV) mehr Exklusivität zu sichern.

Sorge um Millionen-Verluste

Mehrere Profiklubs hatten bereits nach dem Veto des Kartellamts ihre Sorge um Millionen-Verluste geäußert.

Die Vereine, denen von Sirius für die nächste Spielzeit insgesamt 460 Millionen Euro zugesagt worden waren, müssen sich auf eine jährliche Mindereinnahme von jeweils vier bis fünf Millionen Euro einstellen.
"Der Zeitplan war stets so gewählt, dass die Option der Eigenvermarktung wie 2005 zeitgerecht möglich ist und eine Finanzierung der Folgesaison rechtzeitig gesichert ist", argumentierte Rauball.

Der Ligavorstand schloss außerdem eine Änderung des vorgesehenen Bundesliga-Spielplans nicht aus. Ursprünglich sollte es mit Beginn der nächsten Saison ein Freitag-Spiel, fünf Samstag-Partien und drei Sonntag-Begegnungen geben.

Wegen der neuen TV-Situation sind aber jetzt auch wieder andere Modelle denkbar.

Der 6. Bundesliga-Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung