Bruchhagen attackiert Geschäftsmann Bierhoff

SID
Mittwoch, 17.09.2008 | 11:56 Uhr
Bundesliga, Fussball, Bruchhagen
© Getty
Advertisement
NBA
Mo21.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
CSL
Live
Shanghai SIPG -
Jiangsu Suning
Serie A
CFC Genua -
FC Turin
Primera División
Bilbao -
Espanyol
First Division A
Brügge -
Gent
Serie A
Cagliari -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Benevento
Serie A
Udinese -
Bologna
Serie A
Neapel -
Crotone
Serie A
AC Mailand -
Florenz
Serie A
SPAL -
Sampdoria
Serie A
Abstiegs-Konferenz: Serie A
Primera División
Atletico Madrid -
Eibar
Ligue 2
Ajaccio -
Le Havre
Primera División
FC Barcelona -
Real Sociedad
Serie A
Lazio -
Inter Mailand
Serie A
Sassuolo -
AS Rom
Superliga
Midtjylland -
Horsens
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
Friendlies
Argentinien -
Haiti

Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff hat Kritik aus der Bundesliga an seinem Geschäftsgebaren einstecken müssen.

"Oliver ist steinreich und verdient wie wir alle exzellent", sagte Heribert Bruchhagen, der Vorstandsvorsitzende des Bundesligisten Eintracht Frankfurt, in einem Interview mit der Zeitschrift "Bunte".

Er verstehe nicht, warum Bierhoff "als DFB-Manager immer noch Nebengeschäfte" mache. "Eigentlich ist er in seinem Job zu völliger Objektivität verpflichtet", sagte Bruchhagen.

Kritik an Werbeverträgen

Bierhoff mache sich durch seine Aktivitäten angreifbar, meinte der Eintracht-Chef. Als Spieler sei es zulässig, Werbeverträge zu haben - "als Funktionär geht das nicht", sagte das Vorstandsmitglied der Deutschen Fußball Liga (DFL).

Bruchhagen bestätigte seine Kritik an den Nebentätigkeiten Bierhoffs. "Mich stört auch, dass Oliver mit Projekt B eine Agentur betreibt, die neben dem Dortmunder Trainer Jürgen Klopp sogar den Koch der Nationalmannschaft vermarktet. Das gehört sich nicht", ergänzte der 60-Jährige.

Niersbach verteidigt Bierhoff

Wolfgang Niersbach, Generalsekretär des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), verteidigte in der Zeitschrift "Sportbild" Bierhoffs Rolle als Werbeträger und Geschäftsmann: Der 40 Jahre alte Ex-Nationalspieler habe laut Vertrag mit dem DFB "klar das Recht, sich als Persönlichkeit zu vermarkten".

Der Dachverband begrüße es sogar, "wenn unsere Köpfe als Testimonial für unsere Partner auftreten". Die Gründung seiner Agentur habe Bierhoff beim DFB vorher angezeigt.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung