HSV-Fanfriedhof eröffnet

SID
Dienstag, 09.09.2008 | 16:43 Uhr
Hamburger SV, Friedhof, Bundesliga
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

"HSV - Forever and Ever" singen die Hamburger Fußball-Fans. Jetzt können sie ihrem Verein auch über den Tod hinaus die Treue halten. Jetzt hat der Hamburger SV als erster Fußball-Verein Europas einen Fanfriedhof eingeweiht, nur einen Steinwurf von der Westtribüne entfernt.

"Man bekommt von hier sogar mit, wie die Spiele ausgehen", beschreibt der im HSV-Vorstand für Fan-Angelegenheiten zuständige Christian Reichert "das gefühlte Dabeisein" auch nach dem Tod. Die erste Bestattung soll bereits in den nächsten Tagen stattfinden.

Das "Grabfeld HSV" auf dem Friedhof Altona, das nach rund einem Jahr Bauzeit fertiggestellt wurde, ist einem Stadion nachempfunden: Am Eingang steht ein Fußball-Tor aus Beton, die Grabstellen sind traversenartig in Halbkreisen angelegt, der verlegte Rasen kommt aus dem Stadion.

Vereinslied zum letzten Geleit  

Wer möchte, kann sich zu Klängen eines Vereinsliedes im blauen Sarg mit der HSV-Raute bestatten lassen. Dann wird er garantiert mit "bespielter Erde" aus der HSV-Heimstätte zugedeckt, schildert Reichert.

Ein Fanfriedhof hat Seltenheitswert, gibt es so etwas bisher doch nur bei den Boca Juniors in Argentinien. "Leider sind die uns zuvorgekommen. Aber deren Grabfeld liegt vor den Toren der Stadt. Wir haben die Nähe zum Stadion", erklärt Reichert.

Verrückte Fan-Anfragen

Verrückte Anfragen von Fans hat Reichert auch schon bekommen. So habe ein 40 Jahre altes HSV-Mitglied gefragt, ob nach seinem Tod Freunde die Urne auf seinen Dauerkarten-Platz stellen dürften.

Damit aber würde man laut Reichert Probleme mit der deutschen Grabstätten-Ordnung bekommen. Ebenso dürfe man keine Asche im Stadion verstreuen lassen - wie es in den Niederlanden möglich ist - oder Urnen am Spielfeldrand vergraben wie beim englischen Erstligisten FC Everton.

Kein kommerzielles Interesse

Und so konnte sich Reichert mit der Idee der Friedhofsgärtner-Genossenschaft, ein "HSV-Themengrabfeld" einzurichten, anfreunden. Der ausgebildete Sonderschullehrer betont aber, der HSV verfolge dabei keinerlei kommerzielle Interessen: "Der Verein wird nicht zum Bestattungsunternehmen, die Einnahmen stecken wir ausschließlich in die Gestaltung und in die Pflege."

Der HSV tritt beim Verkauf der Gräber nur als Vermittler auf, für die Organisation und Abwicklung wurden Lizenzverträge an Steinmetze und Bestatter vergeben. "Wahre Leidenschaft kennt keinen Abpfiff", so der Werbeslogan eines Hamburger Instituts für die HSV-Beerdigung.

Bereits 20 konkrete Anfragen

Klub-Mitgliedern werden für die Bestattung "Schlusspfiff" Sonderkonditionen gewährt. "2350 Euro kostet der HSV-Sarg und 370 Euro die HSV-Urne, dazu gibt es verschiedene Stoffdekorationen im HSV-Design, verschiedene Kondolenzdecken und weitere Optionen", erklärt HSV-Mitglied Holger Langer vom Hamburger Bestattungsinstitut GBI.

300 bis 500 HSV-er finden auf dem Feld ihre letzte Ruhe, je nachdem, wie viele sich für kleinere Urnengräber entscheiden. Zwar ist die Einweihung erst der Startschuss für mögliche Reservierungen, rund 20 konkrete Anfragen liegen aber bereits vor.

"Uns Uwe" hat kein Interesse

"Jedes Alter ist vertreten, vom 28-Jährigen bis zum über 80-Jährigen." Horst Eberstein, 79 Jahre altes Aufsichtsratsmitglied des Vereins, will sich auch einen Platz sichern.

HSV-Ikone Uwe Seeler hingegen will das nicht. Der 71-Jährige sieht die Geschichte eher skeptisch: "Wenn es solche Anhänger gibt, die das wollen, meinetwegen, aber vielleicht ist das auch ein bisschen viel des Guten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung