Dienstag, 09.09.2008

Bis über den Tod hinaus

HSV-Fanfriedhof eröffnet

"HSV - Forever and Ever" singen die Hamburger Fußball-Fans. Jetzt können sie ihrem Verein auch über den Tod hinaus die Treue halten. Jetzt hat der Hamburger SV als erster Fußball-Verein Europas einen Fanfriedhof eingeweiht, nur einen Steinwurf von der Westtribüne entfernt.

Hamburger SV, Friedhof, Bundesliga
© Getty

"Man bekommt von hier sogar mit, wie die Spiele ausgehen", beschreibt der im HSV-Vorstand für Fan-Angelegenheiten zuständige Christian Reichert "das gefühlte Dabeisein" auch nach dem Tod. Die erste Bestattung soll bereits in den nächsten Tagen stattfinden.

Das "Grabfeld HSV" auf dem Friedhof Altona, das nach rund einem Jahr Bauzeit fertiggestellt wurde, ist einem Stadion nachempfunden: Am Eingang steht ein Fußball-Tor aus Beton, die Grabstellen sind traversenartig in Halbkreisen angelegt, der verlegte Rasen kommt aus dem Stadion.

Vereinslied zum letzten Geleit  

Wer möchte, kann sich zu Klängen eines Vereinsliedes im blauen Sarg mit der HSV-Raute bestatten lassen. Dann wird er garantiert mit "bespielter Erde" aus der HSV-Heimstätte zugedeckt, schildert Reichert.

Ein Fanfriedhof hat Seltenheitswert, gibt es so etwas bisher doch nur bei den Boca Juniors in Argentinien. "Leider sind die uns zuvorgekommen. Aber deren Grabfeld liegt vor den Toren der Stadt. Wir haben die Nähe zum Stadion", erklärt Reichert.

Verrückte Fan-Anfragen

Verrückte Anfragen von Fans hat Reichert auch schon bekommen. So habe ein 40 Jahre altes HSV-Mitglied gefragt, ob nach seinem Tod Freunde die Urne auf seinen Dauerkarten-Platz stellen dürften.

Damit aber würde man laut Reichert Probleme mit der deutschen Grabstätten-Ordnung bekommen. Ebenso dürfe man keine Asche im Stadion verstreuen lassen - wie es in den Niederlanden möglich ist - oder Urnen am Spielfeldrand vergraben wie beim englischen Erstligisten FC Everton.

Kein kommerzielles Interesse

Und so konnte sich Reichert mit der Idee der Friedhofsgärtner-Genossenschaft, ein "HSV-Themengrabfeld" einzurichten, anfreunden. Der ausgebildete Sonderschullehrer betont aber, der HSV verfolge dabei keinerlei kommerzielle Interessen: "Der Verein wird nicht zum Bestattungsunternehmen, die Einnahmen stecken wir ausschließlich in die Gestaltung und in die Pflege."

Der HSV tritt beim Verkauf der Gräber nur als Vermittler auf, für die Organisation und Abwicklung wurden Lizenzverträge an Steinmetze und Bestatter vergeben. "Wahre Leidenschaft kennt keinen Abpfiff", so der Werbeslogan eines Hamburger Instituts für die HSV-Beerdigung.

Bereits 20 konkrete Anfragen

Klub-Mitgliedern werden für die Bestattung "Schlusspfiff" Sonderkonditionen gewährt. "2350 Euro kostet der HSV-Sarg und 370 Euro die HSV-Urne, dazu gibt es verschiedene Stoffdekorationen im HSV-Design, verschiedene Kondolenzdecken und weitere Optionen", erklärt HSV-Mitglied Holger Langer vom Hamburger Bestattungsinstitut GBI.

300 bis 500 HSV-er finden auf dem Feld ihre letzte Ruhe, je nachdem, wie viele sich für kleinere Urnengräber entscheiden. Zwar ist die Einweihung erst der Startschuss für mögliche Reservierungen, rund 20 konkrete Anfragen liegen aber bereits vor.

"Uns Uwe" hat kein Interesse

"Jedes Alter ist vertreten, vom 28-Jährigen bis zum über 80-Jährigen." Horst Eberstein, 79 Jahre altes Aufsichtsratsmitglied des Vereins, will sich auch einen Platz sichern.

HSV-Ikone Uwe Seeler hingegen will das nicht. Der 71-Jährige sieht die Geschichte eher skeptisch: "Wenn es solche Anhänger gibt, die das wollen, meinetwegen, aber vielleicht ist das auch ein bisschen viel des Guten."


Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.