"Geschmacklos und beleidigend"

Von Kevin Bublitz
Mittwoch, 17.09.2008 | 16:31 Uhr
Bundesliga, Schalke 04, Borussia Dortmund, Evonik, Fred Rutten
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Vor dem Derby wurde gemault, während dem Derby auch, und nach dem Derby sowieso. Borussia Dortmund gegen Schalke 04, oder auch umgekehrt, das sorgt immer für Zündstoff. Ganz Gelsenkirchen ist empört. Ja, über Schiri Lutz Wagner auch. Vor allem aber über die Werbung eines Industriekonzerns.

War es 2007, nach der verpassten Schalker Meisterschaft, noch ein Banner, das per Flugzeug schwarz-gelbe Liebesgrüße an den Erzrivalen aussandte, ist es diesmal ein Werbeplakat des Dortmunder Hauptsponsors "Evonik", das für Empörung sorgt.

"Katholisch, evangelisch, neuapostolisch, wir haben kein Problem mit Kirchen. Außer es steht "Gelsen" davor", so der Seitenhieb auf Königsblau.

Angriff auf die Stadt Gelsenkirchen

Das könne nicht der Stil eines großen Unternehmens sein, meint SPD-Ratsfraktions-Chef Klaus Haertel. "Durch diese Anzeige der Evonik-AG wird eine ganze Stadt diffamiert und beleidigt."

Eine Entschuldigung sei angebracht. "Ich halte diese Anzeige deshalb nicht nur für völlig unangebracht und geschmacklos, sondern unseren Bürgern gegenüber für beleidigend", so Haertel weiter.

Evonik kontert

Oberbürgermeister Frank Baranowski schließt sich dem an: "Nicht Schalke 04 wurde hier angegriffen, sondern die Stadt."

Der Konter von "Evonik" ließ nicht lange auf sich warten.

"Wir können gut verstehen, dass dem Schalke-Anhänger der Humor nach dem Spiel am Samstag vergangen ist", so eine Sprecherin des Unternehmens. "Mehr gibt es dazu nicht zu sagen."

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung