Bundesliga - 5. Spieltag

Roter Rückschritt in alte Zeiten

Von Torsten Adams / Markus Hoffmann
Samstag, 20.09.2008 | 13:38 Uhr
fußball, bundesliga, hannover,leverkusen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Nur vier Tage lagen zwischen dem furiosen 5:1-Kantersieg der 96er gegen Gladbach und dem 0:4-Debakel in Leverkusen. In vier Tagen von aufkeimender Euphorie zu fassungsloser Ratlosigkeit. Das Resultat: In Hannover hängt der Haussegen erneut schief.

Vor allem 96-Kapitän Robert Enke fand deutliche Worte für Mitspieler Jan Schlaudraff, der vor dem 0:1 den Ball leichtfertig verloren hatte. "Ich habe in den vier Jahren, die ich hier bin, noch nie Namen genannt, aber das geht einfach nicht. Wir nehmen uns vor, von der ersten Minute voll da zu sein, und einzelne Spieler sind es dann nicht", meinte der Torwart.

Die desolate Leistung der Roten war ein Rückschritt in die Abwehr-Chaos-Tage der ersten drei Saison-Partien. In den kompletten 90 Minuten erspielte sich Hannover nicht eine Chance. Ein Zweikampfverhalten war nicht vorhanden. Selbst einfachste Pässe kamen nicht beim Mitspieler an. Kurzum: 96 fand in Leverkusen nicht statt.

"So kann man in der Bundesliga nicht spielen. Es fehlte in allen Belangen", polterte Sportdirektor Christian Hochstätter.

Zugutehalten kann man den Niedersachsen, dass sie ohne sechs Stammkräfte auskommen mussten. Zudem waren Jiri Stajner und Szabolcs Huszti von einem Magen-Darm-Virus geschwächt. Zu allem Überfluss gesellten sich zum namhaften 96-Lazarett auch noch Valerien Ismael und Jan Schlaudraff.

"Schießbude Enke!"

Enke sind die Verletzungssorgen jedoch keine Ausrede: "Alle, die gespielt haben, sind gestandene Bundesliga-Spieler. Ich bin von der Leistung meiner Mannschaft entsetzt, das hatte heute kein Bundesliga-Niveau. Die vielen Verletzten und Kranken dürfen keine Ausrede sein."

Der Nationaltorwart war der bemitleidenswerteste Akteur des Abends. Nicht nur wegen der Gegentore ausgerechnet im Stadion des Nationalmannschafts-Konkurrenten Rene Adler. Enke kassierte zudem Spott und Häme der Bayer-Fans, die sich mit Schmähgesängen a la "Schießbude Enke!" und "Adler für Deutschland, Enke raus!" für ihren Favoriten auf die Nummer eins im DFB-Kasten stark machten.

"Fußball vom Feinsten"

Adler selbst war mit dem Spielverlauf auch nicht ganz zufrieden: "Ich konnte heute nicht zeigen, was ich drauf habe. Aber besser, als wenn ich ein paar tolle Paraden mache und trotzdem verliere. So ist es mir schon lieber."

Uneingeschränkt entzückt vom Spiel seiner Mannschaft zeigte sich Bayer-Sportdirektor Rudi Völler: "Das war ein toller Abend. So, wie wir es uns erhofft haben. Besser geht's nicht. Das war teilweise Fußball vom Feinsten."

Mit Recht. Denn die Werkself brannte ein regelrechtes Offensiv-Feuerwerk ab. Die Mittelfeld-Dreierreihe mit Arturo Vidal, Tranquillo Barnetta und Renato Augusto kombinierte wie vom anderen Stern. "Wir haben wieder das gemacht, was uns stark macht, schnell nach vorne zu spielen", erklärte Kapitän Simon Rolfes lapidar die Leverkusener Übermacht.

Spaßgesellschaft Leverkusen

Ebenfalls in Galaform: Die Sturmreihe mit Stefan Kießling und Patrick Helmes. Satte neun Treffer gehen bereits auf das Konto der beiden Angreifer. Vier Tore mehr, als Hannover insgesamt in dieser Spielzeit zustande brachte.

"Mit Patrick macht es richtig Spaß. Wir verstehen uns sehr gut. Auf dem Platz und auch außerhalb. Und ich glaube das sieht man", erklärt Kießling die Gründe für die herausragende Harmonie der beiden.

Helmes spielt den Ball gleich an seinen Sturmpartner zurück: "Neben Stefan ist es für mich einfach zu spielen, weil er immer dorthin geht, wo es weh tut. Dadurch entstehen Räume für mich. Das passt wirklich gut und ich hoffe, dass wir zusammen noch viele Tore schießen werden."

Völler schläft nun besser

Nur einen Tag vor Helmes' Torgala verlängerte Leverkusen den bis 2012 laufenden Vertrag mit dem Jung-Nationalspieler um ein weiteres Jahr, was besonders Völler glücklich stimmt: "Bei der Unterzeichnung haben wir scherzhaft gesagt 'dafür musst du aber gegen Hannover zwei Dinger machen'. Nun sind es drei geworden. Auch gut."

Die Bindung des 24-Jährigen an Bayer wirkt sich zugleich positiv auf Völlers Nachtruhe aus: "Ich schlafe nun besser, denn wir sind jeglichen Abwerbungsversuchen reicher, englischer Klubs zuvor gekommen. Nicht, dass Patrick auf die Idee kommt, uns zu verlassen."

"Die spielen alle umsonst"

Laut Helmes ist von diesem Szenario vorerst nicht auszugehen, hat der Ex-Kölner doch gerade erst seine Liebe zum neuen Verein bekundet und sich für das in ihn gesetzte Vertrauen bedankt: "Ich fühle mich in Leverkusen wohl. Andere Vereine sind für mich momentan nicht interessant. Und der Rudi weiß schon, dass er keine Vollblinden geholt hat."

Helmes und Bayer 04, das passt. Die Anzeichen verdichten sich, dass zwischen dem gebürtigen Kölner und Leverkusen eine innige Beziehung entsteht.

Und bei solch großer Harmonie an der Bismarckstraße fällt es Völler nicht schwer, unangenehme Fragen zur kostspieligen Vertragsverlängerung mit Helmes mit einem Lächeln zu beantworten: "Die spielen doch alle umsonst. Das wisst ihr doch."

Alle Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung