Hoeneß-Nachfolger schon an Weihnachten?

Von SPOX
Montag, 22.09.2008 | 12:12 Uhr
Hoeneß
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Behält der FC Bayern München seinen Rhythmus bei, dann wird Uli Hoeneß eine vergleichbar hohe Heimpleite wie die des Rekordmeisters gegen Werder Bremen als Manager der Münchner nicht mehr erleben.

Über zwölf Jahre ist es nämlich her, dass die Bayern eine Partie vor heimischem Publikum mit drei Toren Differenz verloren. Und dauert es bis zur nächsten derartigen Klatsche ebenfalls so lange, wird Hoeneß nicht mehr FCB-Manager sein, so viel steht fest.

Alles zu Bayerns historischen 2:5-Debakel gegen Bremen

Klar ist nun offenbar auch, wann sich der 56-Jährige von seinem Posten zurückzieht und die Verantwortung weiter gibt.

"Uli Hoeneß wird im November 2009 Franz Beckenbauers Nachfolger als Präsident", so der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge. Das habe der Aufsichtsrat kürzlich "noch einmal klar bestätigt".

Klinsmann versucht's vergeblich

Und auch Hoeneß selbst betonte, "nicht weitermachen" zu wollen, obwohl Trainer Jürgen Klinsmann zuletzt noch versucht hatte, ihn umzustimmen. Doch wenn sich Hoeneß im Herbst nächsten Jahres tatsächlich zurückzieht, wer wird dann sein Nachfolger?

Es werde "am Anfang gewiss einige Schwierigkeiten geben", so Rummenigge, "aber es muss auch ohne Uli positiv weitergehen."

Dazu wollen sich die Bayern-Verantwortlichen schon möglichst bald zusammensetzen.

Ein oder zwei Nachfolger

"Um die Weihnachtszeit" solle über die Nachfolge von Hoeneß beratschlagt werden, sagte Rummenigge, der allerdings noch offen lässt, ob zwei Leute den Manager ersetzen sollen oder "ob man einen Mann mit ähnlichen Qualitäten wie Uli findet."

In jedem Fall sehe er es "als Grundvoraussetzung" an, so der Bayern Vorstands-Boss, dass der Hoeneß-Nachfolger mit ihm abgestimmt wird.

Der FC Bayern im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung