Hannover - Mönchengladbach

Schlusslicht Hannover unter Druck

SID
Samstag, 13.09.2008 | 13:25 Uhr
Bundesliga, Hannover, Mikael Forssell, Finnland, Länderspiel, Gladbach
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Hannover 96 steht nach dem katastrophalen Saisonstart unter Druck. Gegen Aufsteiger Mönchengladbach muss am Sonntag (17.00 Uhr im SPOX-Ticker) in der heimischen AWD-Arena das erste Saisontor und der erste Sieg her.

Allerdings bangt Trainer Dieter Hecking um den Einsatz von Mikael Forssell. Der finnische Stürmer ist mit einer Wadenverletzung vom Länderspiel aus Helsinki zurückgekehrt.

Hanke für Forssell?

"Er ist unser einziges Sorgenkind", sagte Hecking.

Der Coach, der am Freitag Blumen und eine Torte vom Verein zu seinem 44. Geburtstag erhielt, erhofft sich von seinem Team ein nachträgliches Präsent in Form von drei Punkten.

"Wir werden alles versuchen, um ihn bis Sonntag fit zu kriegen", sagte Hecking über den angeschlagenen Finnen.

Sollte Forssell ausfallen, wäre Mike Hanke erste Wahl im Angriff. Möglich ist aber auch, dass Forssell und Hanke zusammen stürmen.

Date mit dem Ex-Verein

Hecking wollte sich nicht festlegen, ob er eine 4-4-2- oder eine 4-2-3-1-Aufstellung bevorzugt.

Offen ließ er auch, ob Valerien Ismael nach seiner Zwangspause in Stuttgart wieder in die Startelf rückt. "Er ist Profi und weiß, dass er Leistung anbieten muss", sagte Hecking.

Neben Forssell spielt mit Jan Schlaudraff noch ein Ex-Borusse bei Hannover 96, das mit Manager Christian Hochstätter einen weiteren ehemaligen Gladbacher beschäftigt.

"Wenn Spieler gegen ihre alten Vereine antreten, ist das immer gefährlich, da sie meistens hochmotiviert sind", warnte Gladbachs Coach Jos Luhukay.

Gladbach im Aufwind

Sein Team fährt nach dem Sieg gegen Bremen mit gestärktem Selbstbewusstsein nach Hannover.

Mit Oliver Neuville hat der Coach eine weitere Option für die Startelf. Der Nationalspieler kommt nach Luhukays Aussagen täglich besser in Form.

"Wir müssen von Spiel zu Spiel überlegen, ob wir ihn aufstellen", erklärte Gladbachs Trainer.

Erstmals zum Kader von Borussia Mönchengladbach gehört Michael Bradley. Dass der US-Nationalspieler von Beginn an spielt, ist aber unwahrscheinlich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung