Schalke wirft den Sieg weg

Neun Minuten Selbstzerstörung

Von Henning Maid / Stefan Rommel
Samstag, 13.09.2008 | 22:50 Uhr
© Getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Es war die 63. Spielminute und es war der schönste Schalker Angriff im Spiel.

Von rechts hinten kombinierten sich die Gäste durch eine von Auflösungserscheinung geplagte Dortmunder Mannschaft, ein Hackentrick und ein Beinschuss waren behilflich und die Schalker Fans bedachten jeden einzelnen Pass mit einem euphorischen "Ole!".

An Kevin Kuranyi war es dann, das Kunstwerk schnöde zu vollenden. Mit einem Kopfball, irgendwo hinein in die knapp 18 Quadratmeter Tor, die sich vor ihm auftaten.

Der Nationalstürmer brachte aber - ähnlich wie vor zwei Wochen gegen Bochum - das Kunststück fertig und legte den Ball aus zwei Metern mit dem Kopf neben das Tor.

Schalkes hässliche Fratze

Zu diesem Zeitpunkt des Spiels war es eine leicht zu verschmerzende Gefälligkeit, die Kuranyi den bemitleidenswerten Dortmunder gewährte. Im Nachhinein, wenn man immer klüger ist, war es aber einer der Knackpunkte in einem unmöglichen Spiel.

Was kurz darauf folgte, waren die bittersten neun Minuten der jüngeren Schalker Vergangenheit und der Anfang vom Ende für die Mission Auswärtssieg im Revierderby.

Zwischen der 67. und 76. Minute zeigte Schalke seine hässliche Fratze, nachdem die Königsblauen das 132. Derby bis dahin ohne große Probleme beherrscht hatten. In neun Minuten warf Schalke ein Spiel einfach so weg, die zwei Punkte fehlen unwiderruflich.

Selbstgefällig und undiszipliniert

Eine Melange aus Selbstgefälligkeit und Undiszipliniertheit machte einen komfortablen Vorsprung zunichte. Im Mittelpunkt dabei: Christian Pander.

Der Nationalspieler ließ Neven Subotic beim 1:3 gewähren, holte sich danach die Gelbe Karte nach Foul an Tinga ab, spielte einen fatalen Fehlpass vor dem 2:3 und ging dann nach einem neuerlichen dummen Foul im Mittelfeld an Kuba mit Gelb-Rot vom Platz (73.).

Sechs Minuten brauchte er dafür. Und da auch Fabian Ernst 140 Sekunden später alle Sicherungen durchbrannten (76.), hatte Schalke nicht nur seinen beruhigenden Vorsprung verspielt, sondern war gegen wiederbelebte Dortmunder auch noch zwei Mann weniger.

"Ich habe Arroganz gesehen"

Dass dann Lutz Wagner eine Minute vor Schluss auch noch falsch über Schalke richtete und einen völlig unberechtigten Handelfmeter vor dem Ausgleich verhängte, passte zu diesem ernüchternden Fußballnachmittag für die Schalker.

"Ich habe ein bisschen Arroganz gesehen", musste Trainer Fred Rutten nach dem Spiel sagen. Er sagte es mit scharfem Unterton, er war sauer auf seine Mannschaft. Und er war sauer auf Schiri Wagner und dessen Assistenten.

Kuranyi auf dem Holzweg

Das Gespann erlebte in der Tat einen fulminant schwarzen Tag. Deren Fehlentscheidungen regelten am Ende die Punktevergabe. Die Schalker Reaktionen nach dem Spiel rechtfertigen sie deshalb noch lange nicht.

Schalke fühlt sich betrogen von den Unparteiischen. "Der Schiri muss sich mal fragen, ob er mit seiner Leistung heute zufrieden ist. Wir können nicht zufrieden sein, wenn einem zwei Punkte weggenommen werden von einer Person, oder drei, oder vier."

Sagte Kevin Kuranyi. Jener Kuranyi, der in der 63. Minute seinen Job ebenso wenig vernünftig erledigte, wie Wagners Team.

Schalke betrügt sich selbst

Schalke hat sich selbst betrogen, aber immerhin unfreiwillig für "ein fantastisches Derby, eins der besten aller Zeiten" gesorgt, wie Zweifach-Torschütze Alexander Frei bemerkte.

"Es war vielleicht das beste Spiel, seitdem ich hier auf Schalke bin", erkannte Heiko Westermann zwar. "Aber am Ende spielen wir hier 3:3 und keiner weiß warum."

Es waren diese neun Minuten zwischen 16.54 Uhr und 17.03 Uhr, die Schalke zwei Punkte geklaut hatten. Es war Schalker Nachlässigkeit und Dortmunder Willen - und erst in letzter Instanz eine Fehlentscheidung von Schiedsrichter Lutz Wagner.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung