Heribert Bruchhagen denkt klassisch

"Gerland traue ich mehr zu als Klinsmann"

Von SPOX
Donnerstag, 04.09.2008 | 15:40 Uhr
Heribert Bruchhagen, Eintracht Frankfurt, Friedhelm Funkel
© Imago
Advertisement
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Eintracht Frankfurts Vorstandsvorsitzender Heribert Bruchhagen äußert sich über die neue Generation von Spielern und verrät, warum er von Bayern-Amateurtrainer Hermann Gerland mehr hält als von Jürgen Klinsmann.

Bruchhagen ist am Donnerstag 60 Jahre alt geworden und damit offenbar in einem Alter, in dem man eine früher-war-alles-besser-Mentalität  zu pflegen beginnt.

Getreu diesem Motto geht Bruchhagen mit der heutigen Spielergeneration hart ins Gericht. Er wirft ihr vor, sich nicht mehr auf die elementaren Dinge des Fußballs zu konzentrieren.

"Man hat den Eindruck, als könnten die Profis von heute ohne i-Pod-Knopf im Ohr nicht mehr spielen", so der Eintracht-Chef in einem Interview mit der "Frankfurter Rundschau". Zur Verbesserung der Bundesliga sehnt sich Bruchhagen nach Akteuren, "die sich morgens um sechs den Kicker am Kiosk kaufen. Ich wünsche mir Spieler, die sich ihre Schmerzen auf dem Platz holen und nicht beim Tätowieren".

Unverständnis über Desinteresse

Auch den eigenen Profis macht der Jubilar den Vorwurf, mitunter eine mangelnde Berufsauffassung an den Tag zu legen.

"Es gibt da Dinge, die kann ich nicht verstehen: Wenn zum Beispiel ein Konkurrent von uns am Freitagabend spielt und wir im Hotel sind, dann gibt es da tatsächlich Spieler, die sich das Spiel nicht im Fernsehen angucken. Die interessiert das nicht. Das kann ich nicht verstehen."

Eher Gerland als Klinsmann

Auf Unverständnis stößt bei Bruchhagen zudem, dass sich Bayern-Coach Klinsmann in der Vergangenheit wenig fußballverrückt in Bezug auf Deutschlands höchste Spielklasse zeigte.

"Ich kann nicht verstehen, dass ein Trainer wie Jürgen Klinsmann in Amerika lebend drei Jahre völlig auf die Bundesliga verzichten kann", so der 60-jährige.

Er präferiere eher andere Trainertypen: "Da lobe ich mir doch die Gerlands der Welt, die sich ausschließlich mit Fußball beschäftigen. Denen traue ich einfach mehr zu."

Elementare Dinge des Fußballs entscheidend

Von einer zu starken Fokussierung auf Innovationen rund um den Fußball, als deren Vorreiter sich Klinsmann etabliert hat, nimmt Bruchhagen Abstand.  "Ich höre immer von Wohlfühlzentren mit Pädagogen, Psychologen, unzähligen Trainern, Buddhas und so weiter. Das hat einen großen Stellenwert bekommen, einen zu großen", spielt er auf den Umschwung, insbesondere beim Deutschen Meister an.

"Entscheidend ist immer noch die individuelle Trainingssteuerung und Technikschulung", ist sich Bruchhagen sicher, und scheint sichtlich erleichtert, dass er den Trainerposten bei der Eintracht mit einem Gerland-Typen besetzt hat.

Klares Bekenntnis zu Funkel

Frohe Kunde also für Frankfurts Trainer Friedhelm Funkel, auf den Bruchhagen nach wie vor große Stücke hält. "Mein Vertrauen in Funkel ist grenzenlos", lässt der Eintracht-Boss verlauten. Allerdings schätzt er gleichzeitig die Halbwertszeit des Trainerjobs realistisch ein.

"Jeder Trainer, selbst der größte, wird irgendwann mal von einem Verein entbunden. Weil sich gewisse Dinge abgenutzt und verbraucht haben. Das muss man dann zum jeweiligen Zeitpunkt auch erkennen. Aber diesen Zeitpunkt sehe ich noch lange nicht als gegeben."

Alle Daten und Fakten zu Eintracht Frankfurt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung