Arschawin für Podolski?

Von SPOX
Dienstag, 09.09.2008 | 11:25 Uhr
Arschawin, van Bommel, Zenit St. Petersburg, Bayern München, UEFA Cup
© Imago
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Lukas Podolski ist zurzeit alles andere als zufrieden mit seinem Status als Reservespieler beim FC Bayern München und wird mit einem Wechsel zum 1. FC Köln, Real Madrid oder Manchester City in Verbindung gebracht. Dies könnte im Winter klappen - wenn Andrej Arschawin (Steckbrief) dafür an die Isar wechselt.

Das berichtet die "Münchner Abendzeitung". Laut dem Blatt hatte der FC Bayern bereits am Rande der Champions League-Auslosung Ende August in Monaco seine Fühler nach dem EM-Star von Zenit St. Petersburg ausgestreckt, war damals aber abgeblitzt.

Begründung des UEFA-Cup-Siegers: Arschawin bräuchte man für die erste Champions-League-Teilnahme der Vereinsgeschichte, die Ablösesumme liege deshalb bei utopischen 27 Millionen Euro.

Nach seinen starken Auftritten in Österreich und der Schweiz war der FC Barcelona im Sommer stark an einer Verpflichtung des 27-Jährigen interessiert gewesen. Die Katalanen entschieden sich dann jedoch für Alexander Hleb vom FC Arsenal.

Auch Tottenham Hotspur soll interessiert gewesen sein.

"Ich will immer noch wechseln"

Was nun für einen Wechsel Arschawins spricht, ist die wachsende Unzufriedenheit des EM-Stars. "Ich wollte wirklich gehen, und ich will es immer noch. Aber mein Klub tut alles, um das zu verhindern", sagte der zweifache EM-Torschütze der russischen Sportzeitung "Express".

In der russischen Liga liegt der Meister derzeit nur auf Rang sieben, die erneute Champions-League-Qualifikation ist ungewiss. Zudem spielt Zenit in der Königsklasse mit Real Madrid und Juventus Turin in einer Gruppe - gut möglich, dass im Winter die Chancen auf ein Weiterkommen schon dahin sind.

Da in Russland die Saison bereits im Oktober beendet wird, konnte Arschawin im Winter erneut vehement auf einen Wechsel pochen - und Zenit schwach werden.

Podolski zu ManCity?

Finanziert werden könnte der Transfer für den FC Bayern, wenn man den unzufriedenen Lukas Podolski abgäbe.

Neben dem ständigen Werben vom 1. FC Köln, dem proklamierten Interesse von Bernd Schuster und Real Madrid, hat nach Informationen der englischen Tageszeitung "Daily Mirror" nun auch Manchester City den 23-Jährigen ins Visier genommen.

Da sich die von den Citizens angestrebten Transfers von Cristiano Ronaldo, David Villa und Cesc Fabregas wohl eher nicht realisieren lassen, wird nun weiter Ausschau nach Verstärkung gehalten.

Neben dem bereits am Transfer-Deadline-Day kontaktierten Mario Gomez, zählt hierzu nach Ansicht des "Mirror" auch Podolski.

Matthäus für einen Wechsel

Geht es nach Ex-Bayern-Kapitän Lothar Matthäus, sollte Podolski davon allerdings absehen, ins Ausland zu wechseln.

"Jeder würde sagen: Dann muss er doch zu Real Madrid gehen. Aber ich sehe es anders", sagte der Rekordnationalspieler der "Abendzeitung".

Er rate dem Nationalstürmer vielmehr, nach Köln zurück zu gehen.

"Manchmal kann ein vermeintlicher Schritt zurück für einen Spieler zwei Schritte nach vorne bedeuten", hält Matthäus einen Wechsel des 23-Jährigen zurück zum FC für sinnvoll.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung