Bundesliga

Zidan, Petric und Pizarro heiß auf Heimpremieren

SID
Freitag, 22.08.2008 | 12:24 Uhr
Bundesliga, Werder Bremen, Claudio Pizarro, Thomas Schaaf
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Düsseldorf - Dem spektakulären Wechsel soll der Einstand mit Knalleffekt folgen: Das Topstürmer-Trio Mohamed Zidan, Mladen Petric und Claudio Pizarro hat sich zum Saison-Debüt viel vorgenommen und ist vor den Heimpremieren seiner neuen Clubs am 23. August zu großen Hoffnungsträgern geworden.

Voller Vorfreude fiebert Borussia Dortmunds Neuerwerbung Zidan seinem ersten Saison-Einsatz entgegen. Bislang stand er im Signal Iduna Park immer auf der "falschen Seite".

Gegen Bayern München weiß er jedoch die "schwarz-gelbe Wand" hinter sich: "Das muss ein unglaubliches Gefühl sein, wenn dieses Stadion dein zu Hause ist", sagte der 26-Jährige, den Jürgen Klopp sechs Tage nach der Verpflichtung für die Startelf vorgesehen hat. "Die Chance ist sehr groß", verriet der BVB-Coach.

Erster Einsatz zu Hause

Auch der im Tausch mit Zidan an den Hamburger SV abgegebene Petric sowie Werder Bremens "verlorener Sohn" Pizarro können es kaum erwarten, ihr Können in neuer Umgebung zu zeigen.

Beide haben wie Zidan gute Aussichten auf einen Einsatz von Beginn an. "Wenn Petric fit ist, steht er natürlich im Kader", sagte HSV-Coach Martin Jol vor der Partie gegen den Karlsruher SC.

Auch sein Bremer Kollege Thomas Schaaf wird voraussichtlich gegen den FC Schalke 04 nicht auf die bekannten Qualitäten des Peruaners Pizarro verzichten. "Die Chancen stehen ganz gut, dass er von Anfang an dabei ist", betonte Schaaf.

Für Klopp will Zidan Fußball spielen

Klopp, der schon in Mainz erfolgreich mit dem als schwierig geltenden Zidan zusammengearbeitet hat, wird nicht müde, die von vielen kritisch beäugte Verpflichtung des Ägypters zu rechtfertigen.

"Wir haben uns nicht verschlechtert. Zidan hat außergewöhnliche Qualitäten, ist außergewöhnlich in Ein-zu-Eins-Situationen und kaltschnäuzig im Abschluss. Er ist ein überragender Bundesliga-Spieler", befand Klopp.

Sein "Ziehsohn" will die Zeit in Hamburg möglichst schnell hinter sich lassen, genießt endlich wieder volle Rückendeckung. "Ich habe so viel Energie und Kraft und der Trainer weiß genau, wie er mich motivieren muss. Für ihn habe ich Lust, Fußball zu spielen", sagte Zidan.

HSV mit Petric

Hochmotiviert will sich auch der zum HSV gewechselte Petric gegen den KSC präsentieren. "Mit Mladen kommt ein Spieler zu uns, der in der Offensive variabel einsetzbar und zudem sehr torgefährlich ist", erklärte Sportchef Dietmar Beiersdorfer.

Bei den Hanseaten soll der kroatische Angreifer hinter Mittelstürmer Paolo Guerrero mit seinem Nationalteam-Kollegen Ivica Olic die zweite Angriffsreihe bilden.

Heimkehr des "verlorenen Sohn"

Seinen "Wunsch-Stürmer" hat Vizemeister Bremen (wieder)gefunden. Immerhin erzielte der peruanische Nationalspieler Pirarro zwischen 1999 und 2001 in 56 Bundesliga-Spielen 29 Tore für die Norddeutschen.

Der Stürmer, der für ein Jahr vom englischen Premiere League-Club FC Chelsea ausgeliehen worden und am Dienstag nach Bremen zurückgekehrt ist, saß zuvor bei den Briten meist auf der Bank.

Zurück an alter Wirkungsstätte zeigt sich der 29-Jährige voller Tatendrang und kämpferisch: "Werder hat die Qualität, um Titel zu holen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung