Bundesliga

So viele ausländische Trainer wie nie

SID
Mittwoch, 20.08.2008 | 13:05 Uhr
Fußball, Bundesliga, HSV, Martin Jol
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Frankfurt/Main - So viele ausländische Fußball-Lehrer wie nie trainieren in dieser Saison die Bundesliga-Teams. Ein Drittel aller Übungsleiter hat keinen deutschen Pass, in keiner anderen großen Liga Europas sind so wenig heimische Coaches angestellt.

Doch in Deutschland haben Trainer aus der Fremde eine große Tradition: Namen wie Ernst Happel, Branko Zebec & Co. stehen für Erfolg.

"Typen" wie der an der Seitenlinie Bonbons verteilende Aleksandar Ristic oder der Zigarillo paffende Dragoslav "Stepi" Stepanovic ("Lebbe geht weider") haben die Liga geprägt und für manchen Farbtupfer gesorgt.

Momentan sechs ausländische Trainer

In 45 Jahren gab es in der Liga 48 Trainer aus dem Ausland. Die meisten kamen aus den Niederlanden (11). Dann folgen das frühere Jugoslawien (9), Österreich (8) und Ungarn (6).

Die Niederländer Martin Jol (Hamburger SV), Fred Rutten (Schalke 04) und Jos Luhukay (Borussia Mönchengladbach), die Schweizer Lucien Favre (Hertha BSC) und Marcel Koller (VfL Bochum) sowie der Slowene Bojan Prasnikar (Energie Cottbus) wollen in dieser Saison in die Fußstapfen ihrer erfolgreichen Vorgänger treten.

Den ersten Meistertitel als ausländischer Coach holte 1966 der Österreicher Max Merkel mit dem TSV 1860 München, er wiederholte das Kunststück 1968 mit dem 1. FC Nürnberg, stieg danach aber unerwartet mit dem FCN in die 2. Liga ab

Erfolgstrainer Zebec

Damals hatte Bayern München bereits seinen zweiten ausländischen Coach. Zlatko "Tschik" Cajkovski hatte nicht nur 1967 den Europapokal der Cupsieger gewonnen, sondern machte auch durch Humor ("kleines dickes Müller") auf sich aufmerksam, sein Nachfolger Zebec holte 1969 erstmals das Double für die Münchner.

Der Jugoslawe trainierte in 14 Spielzeiten sechs Bundesligisten (Bayern, Stuttgart, Braunschweig, Hamburg, Dortmund, Frankfurt) und kam dabei auf 412 Partien - mehr als jeder andere ausländische Coach.

Mitte der 70er war er Vater des größten Erfolgs der Braunschweiger Eintracht, die 1977 nur um einen Punkt die Meisterschaft verpasste. Zwei Jahre später wurde Zebec noch einmal Deutscher Meister mit dem HSV.

Der Ungar Pal Csernai gewann Anfang der 80er Jahre zwei Meistertitel mit dem FC Bayern, direkt im Anschluss erlebte der HSV unter dem Österreicher Happel seine beste Zeit. Der grantelnde Kettenraucher schaffte in sechs Jahren an der Elbe zwei Meistertitel, holte einmal den DFB-Pokal und gewann 1983 den Landesmeisterpokal.

Von "Flasche leer" bis "Euro-Fighter"

Nach Happels Abschied 1987 wurde es ruhiger um ausländische Trainer. Erst Mitte der 90er Jahre drückte Giovanni Trapattoni als Bayern- Coach der Liga seinen Stempel auf. Der elegante Italiener blieb aber weniger durch Titel, als durch seine berühmte Wutrede ("schwach wie eine Flasche leer") in Erinnerung.

Etwa zeitgleich kreierte der Niederländer Huub Stevens auf Schalke aus Holländern, Belgiern und Tschechen die "Euro-Fighter", mit denen er 1997 den UEFA-Cup nach Gelsenkirchen holte. Bei zwei Pokalsiegen (2001/2002) fehlten ihm am letzten Liga-Spieltag 2001 nur wenige Minuten zum ersten Championat für Schalke seit 1958.

Nur einmal (1981/82) trainierten fast so viele Ausländer wie heute die Bundesligisten. Aus einem Quintett landeten Happel (HSV), Csernai (FC Bayern) und der Niederländer Rinus Michels (1. FC Köln) auf den Top-3-Rängen. Die Messlatte haben sie damit sehr hoch gelegt.

Jetzt beim SPOX-Tippspiel mitmachen und gegen Marcel Reif antreten!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung