Lehmann will durch Konstanz überzeugen

SID
Donnerstag, 21.08.2008 | 20:20 Uhr
Bundesliga, VfB Stuttgart, Jens Lehmann
© dpa
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genoa

Stuttgart - Für ein Länderspiel verschiebt Ex-Nationaltorhüter Jens Lehmann zwar noch als Fernsehzuschauer seine Bettruhe, der ungebrochene Ehrgeiz des 38-Jährigen gilt aber nur noch dem Alltag beim VfB Stuttgart.

"Die Erwartungshaltung ist natürlich groß, aber das ist auch immer eine Herausforderung zu beweisen, dass ich Spieltag für Spieltag auf einem guten Niveau spielen kann", sagte Lehmann.

Ein konkretes Ziel für seine Comeback-Saison in der Bundesliga mit dem VfB hat sich Lehmann nach fünf Jahren beim englischen Spitzenklub FC Arsenal aber nicht gesetzt. "Das ist für mich im Moment einfach nicht zu beurteilen, weil ich die anderen Mannschaften dazu nicht gut genug kenne", meinte Lehmann.

Das erste Länderspiel seit seinem Rücktritt als Nationaltorhüter habe er sich zwar "ganz normal" am Fernseher angeschaut, dennoch hat ihn das 2:0 gegen Belgien länger beschäftigt als ihm lieb war.

Zu späte Anstoßzeit

"Ich fand es etwas schade, dass die Anstoßzeit so spät war, weil ich eigentlich immer relativ früh ins Bett gehe", erzählte der 61-malige Nationalspieler. Schlaflose Nächte bereitet dem Vize-Europameister das Ende seiner Zeit in der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes drei Wochen nach seinem Rücktritt als DFB-Keeper aber nicht.

"Das ist halt so. Ich denke, so richtig realisiert man erst, dass man nicht mehr spielt, wenn wieder ein Turnier ist oder ein gutes Qualifikationsspiel kommt. Oder wenn meine Kinder mir sagen: Schade, dass du nicht mehr spielst."

An seinem zunächst auf eine Spielzeit befristetes Engagement in Stuttgart hat Lehmann nicht zuletzt nach dem gelungenen Auftakt mit dem 3:1-Erfolg bei Borussia Mönchengladbach Gefallen gefunden.

Überrascht vom Empfang

"Ich gehe davon aus, dass es ein tolles Jahr wird", sagte Lehmann. Darüber, ob er danach seine Profi-Karriere beenden wird, habe er sich "noch keine Gedanken gemacht", beteuerte der Routinier, der sich bei dem Stuttgarter Auftaktsieg in glänzender Verfassung präsentiert hatte.

Lehmann ins Comunio-Team? Im SPOX-Rating-Tool nachschauen!

"Einerseits weiß ich, dass ich vom Körpergefühl und der Fitness noch länger spielen könnte", sagte Lehmann. "Aber ob ich dann noch Lust habe, weiß ich nicht."

Geradezu überrascht zeigte sich der "Neu-Schwabe" von dem begeisterten Empfang, den ihm vor allem die Stuttgarter, aber auch die Gladbacher Fans nach seiner jahrelangen Liga-Abstinenz am vergangenen Wochenende bereitet hatten.

Pfiffe bei S04 und BVB

"Das ist Neuland für mich. Bevor ich gegangen bin, habe ich für Schalke 04 und zuletzt für Borussia Dortmund gespielt. Wenn man da in andere Stadien kommt, wird man ausgepfiffen", sagte Lehmann.

In Mönchengladbach sei er hingegen sogar "ein bisschen euphorisch" begrüßt worden. Einen Grund dafür sieht der WM-Dritte von 2006 immer in dem "Sommermärchen" vor zwei Jahren: "Vielleicht assoziieren die Leute mit mir noch ein bisschen diese schönen Gefühle aus dem Sommer 2006."

Bei aller Freude über die Begeisterung der Fans ist dem europäischen Torhüter des Jahres von 1997 und 2006 aber der abschließende Applaus ohnehin wichtiger.

"Es ist schön, wenn man so empfangen wird", betonte Lehmann. "Aber es wäre natürlich noch schöner, wenn ich auch so verabschiedet werden würde."

Hier geht's zu Jens Lehmanns Steckbrief!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung