Borussia Dortmund - FC Bayern München

Euphorie beim BVB - Bayern unter Druck

SID
Donnerstag, 21.08.2008 | 16:48 Uhr
Fußball, Bundesliga, Klinsmann, Klopp
© dpa
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Copa do Brasil
Live
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Live
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Dortmund - Die beiden Trainer Jürgen Klopp und Jürgen Klinsmann gehen mit unterschiedlichen Voraussetzungen in das mit Spannung erwartete Spitzenspiel des zweiten Bundesliga-Spieltages zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München (Sa., 15:30 Uhr im SPOX-Ticker).

Der Eine entfachte bereits die erhoffte Euphorie, der Andere wartet weiter auf das ersehnte Fußball-Feuerwerk. Selbst der neue BVB- Coach hält die im erfolgsverwöhnten Bayern-Umfeld nach dem 2:2 gegen den Hamburger SV aufkeimende Kritik am Kollegen Klinsmann aber für verfrüht.

Trainer mit Respekt voreinander

"Die Diskussion habe ich nicht so verfolgt", behauptete Klopp zwar, kritisierte aber die Berichterstattung über den Ex- Bundestrainer: "Am Anfang einer Saison wird gern alles überbewertet. Ich lese nie etwas von methodischen Veränderungen, immer nur über architektonische", sagte Klopp in Anspielung auf die vielzitierten Buddhas auf dem Münchner Trainingsgelände.

Ohnehin ist es Klopp ein Dorn im Auge, dass die Partie im mit 80.552 Fans voll besetzten Signal Iduna Park in der öffentlichen Wahrnehmung auf ein reines Trainer-Duell reduziert wird.

"Eigentlich interessiert es mich nicht, was ständig über das Aufeinandertreffen von mir und Jürgen geschrieben wird. Das hat auch für das Spiel mit Sicherheit keine Relevanz", meinte Klopp.

Dem pflichtete auch Klinsmann bei: "Ich schätze Jürgen sehr", sagte der Bayern-Coach. "Wir haben kein Duell, es gibt immer eine große Wertschätzung. Ich wünsche ihm Erfolg - nur nicht am Samstag."

Dede kaum zu ersetzen

Trotz des gelungenen Auftaktes mit dem 3:2-Sieg in Leverkusen hat Klopp auch andere Sorgen als ein Kräftemessen zwischen Namensvettern.

Mit der schweren Knieverletzung von Dede (Kreuzbandriss) sei der "größte anzunehmende Ernstfall" eingetreten. Der brasilianische Linksverteidiger, seit Jahren der stabilste BVB-Profi, sei eigentlich nicht zu ersetzen.

"Wir werden die Partie auch für Dede spielen", betonte Klopp, "und wir wollen für die Bayern wieder ein möglichst unangenehmer Gegner sein". Der 2:1-Sieg im Testspiel an selber Stelle vor vier Wochen habe aber keinen Wert mehr.

Hier geht's zum Steckbrief von Dede!

Tür offen für neuen Transfer

Ein Erfolg des BVB würde die schnelle Genesung von Dede vielleicht beschleunigen. Der Brasilianer selbst war nach der Verletzung so untröstlich, dass er sich beim Coach gar für seinen langen Ausfall entschuldigte. Eine nicht gerade alltägliche Geste im Profigeschäft.

Dede legte sich nach seiner erfolgreichen Operation am Mittwoch in Straubing sogar mit den Ärzten an, weil er sein Team am Samstag im Stadion anfeuern will.

Klopp dagegen steht vor der schweren Aufgabe, den besten Vorbereiter unter allen Bundesliga-Abwehrspielern der vergangenen 15 Jahre ersetzen zu müssen.

Längst herrscht beim BVB Einigkeit darüber, bis zum 31. August einigermaßen adäquaten Ersatz holen zu wollen. Geld ist nach dem Verkauf von Mladen Petric (HSV) vorhanden. "Wir arbeiten an Lösungen", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Einen "Panikkauf" schloss er aber aus.

Schmelzer für Brasilianer

Gegen die Bayern muss das Problem auf der linken Seite zunächst intern geregelt werden. Gute Karten hat Marcel Schmelzer (20), der aber noch kein komplettes Bundesligaspiel bestritt.

Dennoch traut Klopp dem Talent, der von klein auf "Dede-Fan" ist und auch Bayern-Profi Philipp Lahm als Vorbild nennt, die Partie gegen den "absoluten Top-Favoriten" zu.

"Schmelzer ist schnell und aggressiv. Wenn ein Spieler den nächsten Schritt machen kann, geht manchmal ein Knopf auf", sagte Klopp.

Das Debüt von Neuzugang Mohamed Zidan ist ebenfalls ausgemachte Sache. "Die Chance ist relativ groß, dass er spielt", sagte Klopp. Für Torhüter Roman Weidenfeller (Fleischwunde) rückt wieder Marc Ziegler zwischen die Pfosten.

Toni fühlt sich fit

Nach dem holprigen Saisonauftakt sieht Klinsmann noch keinen Grund zur Sorge. "Wir gehen mit der Denkweise nach Dortmund, dass wir danach vier Punkte auf dem Konto haben", so der Coach.

Die Hoffnungen ruhen auf Torschützenkönig Luca Toni. "Ich fühle mich fit und hoffe, dass ich spielen kann. Ich will das Adrenalin spüren", sagte der Italiener nach seiner überstandenen Wadenverletzung.

Nationalspieler Lukas Podolski kann trotz einer leichten Rippenprellung spielen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung