Kein Einsatz gegen Bielefeld

Simunic erbost über Reservistenrolle

SID
Montag, 25.08.2008 | 15:35 Uhr
fußball, bundesliga, hertha, berlin, favre
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Solomon Okoronkwo, mit der nigerianischen Olympia-Mannschaft Silbermedaillen-Gewinner von Peking, ist entgegen seiner ursprünglichen Planung doch direkt nach Berlin zurückgekehrt.

Das bestätigte sein Arbeitgeber Hertha BSC am Montag. Während seine Mitspieler zum Staatsempfang nach Nigeria flogen, nahm der 21-jährige Profi des Berliner Bundesligisten einen Rückflug in die deutsche Hauptstadt. Er wolle lieber die Zukunft mit Hertha klären, möglichst noch bis zum Wechselschluss am 31. August einen neuen Verein finden.

"Mich wollen viele Klubs. Und wenn ich bei Hertha nicht spiele, muss ich mich umschauen", hatte Okoronkwo schon nach der 0:1-Finalniederlage gegen Argentinien in Peking angekündigt.

"Das hat mich sehr geärgert"

Indes hat Josip Simunic nun auch öffentlich sein Unverständnis über seine überraschende Reservistenrolle im Spiel gegen Arminia Bielefeld (1:1) geäußert.

"Wahrscheinlich könnte nicht mal Albert Einstein erklären, warum ich nicht gespielt habe. Das hat mich sehr geärgert. Und es gibt keine Erklärung dafür. Egal, was jemand sagt", bemerkte der Kroate in der "Bild"-Zeitung.

"Alles, was da erzählt wurde, ist falsch", betonte er im "Berliner Kurier". Hertha-Coach Lucien Favre hatte nach der Partie den Verzicht auf Simunic mit taktischen Umstellungen und Trainingsrückständen aus der Zeit der Vorbereitung begründet.

Geldstrafe für Ebert

Zuvor hatte schon Mittelfeldspieler Patrick Ebert die Entscheidung von Favre gegen Simunic und für den brasilianischen Neuzugang Kaka als Innenverteidiger kritisiert. Dies ist dem 21-Jährigen offenbar teuer zu stehen gekommen.

Wie "Morgenpost Online" am Montag berichtete, habe Hertha gegen Ebert eine Geldstrafe in Höhe von 5000 Euro verhängt. Michael Preetz, Leiter der Lizenzspieler-Abteilung, wollte sich zur Höhe der Strafe nicht äußern, erklärte aber: "Patrick wird einer sozialen Einrichtung eine gewisse Summe zur Verfügung stellen. Damit ist die Angelegenheit dann auch erledigt."

Kaka hatte vor dem Ausgleich der Arminen gepatzt. Doch Schadenfreude wies Simunic weit von sich: "Mir hat dieser Fehler selbst wehgetan", sagte der Kroate und ergänzte: "Kaka hat in Frankfurt sehr gut gespielt. Zwischen uns Verteidigern gibt es keine Probleme."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung