Bundesliga

Gladbach macht Bremer Fehlstart perfekt

SID
Sonntag, 31.08.2008 | 10:40 Uhr
Gladbach, Bremen, Bundesliga
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Mönchengladbach - Nach dem schlechtesten Saisonstart in die Bundesliga seit neun Jahren hängt bei Werder Bremen der Haussegen mächtig schief.

"Die Art und Weise wie wir aufgetreten sind, ist schlimmer als die verlorenen drei Punkte", schimpfte Sportdirektor Klaus Allofs nach der 2:3 (0:2)-Niederlage beim Aufsteiger Borussia Mönchengladbach.Nur zwei Punkte aus drei Spielen - angesichts dieser desolaten Ausbeute kündigte Allofs Konsequenzen an: "Auf unsere Profis warten unruhige Tage."

Diego ohne Aktzente

Auch als der lange vermisste Hoffnungsträger Diego ein einziges Mal seine Klasse aufblitzen ließ, war der Fehlstart des Titelmitfavoriten von der Weser schon nahezu besiegelt.

"Das war ein richtiger Schuss vor den Bug, so darf man sich nicht präsentieren", wetterte Allofs. Diego, der erst vor einer Woche mit Brasilien beim olympischen Fußballturnier die Bronzemedaille gewann, konnte nicht die erwarteten Akzente setzen und lediglich in der 89. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß den Treffer zum Endstand erzielen.

Desolate Bremer

Während die Norddeutschen über weite Strecken desolat auftraten, feierte Gladbach nach dem Bundesliga-Aufstieg sein erstes Erfolgserlebnis und wähnt sich im Oberhaus angekommen. "Die Saison geht jetzt erst richtig los", sagte Karim Matmour, der in der 12. Minute den Torreigen eröffnete.

Im mit 54.067 Zuschauern ausverkauften Borussia-Park erzielten Rob Friend (30.) und Alexander Baumjohann (71.) die weiteren Treffer für die Hausherren, die die Spielzeit mit zwei Niederlagen begonnen hatten.

"Zu spät aufgewacht"

Für Werder traf neben Diego, der in der kommenden Woche allerdings schon wieder für sein Nationalteam in der WM-Qualifikation beschäftigt ist, noch Rückkehrer Claudio Pizarro (79.). "Wir haben einfach einen großen Mist gespielt und sind zu spät aufgewacht", fand Bremens Nationalspieler Clemens Fritz deutliche Worte für das enttäuschende Auftreten der Werder-Elf.

Ohne Ideen und den nötigen Biss in den Zweikämpfen stand Werder von Beginn an auf verlorenem Posten. "Keiner darf glauben, dass es nur mit der Rückkehr von Diego von alleine läuft", sagte Kapitän Frank Baumann, der bereits zur Pause für Mesut Özil ausgewechselt wurde.


Luhukay stoppt Euphorie nich

Mit Offensivspieler Özil agierten die Gäste zwar etwas strukturierter, leisteten sich aber weiter viele Fehler, die auch die Defensivschwächen des Vorjahres-Zweiten offen legten. "Gladbach spielte energisch, kampfbetont, aggressiv und einsatzfreudig. Alle diese Dinge haben uns gefehlt", resümierte Trainer Thomas Schaaf.

Als die Bremer ihre Wunden leckten, sah Gladbachs Coach Jos Luhukay keinen Grund, die neu entfachte Euphorie zu stoppen. "Im Vorjahr haben wir nach Erfolgen auch unser gutes Niveau beibehalten", meinte der Niederländer, der seine Mannschaft auf gleich fünf Positionen änderte, die Abwehr auf eine Dreierkette umstellte und erstmals den 21 Jahre alten Torschützen Baumjohann in der Startelf brachte.

Risiko belohnt

"Die Taktik ging auf, für jedes System ist aber immer entscheidend, dass die Zweikämpfe gewonnen werden", sagte Luhukay, dessen Risiko mit dem ersten Schritt zum angepeilten Klassenverbleib belohnt wurde.

Mit Leidenschaft, Übersicht und gut heraus gespielten Toren wurde der Fehlstart vermieden, den die mit anderen Ansprüchen gestarteten Bremer nun zu beklagen haben.

Alle Informationen zum Kader der Borussia.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung