Bundesliga

Die Transferbilanz der Bundesligisten

SID
Freitag, 08.08.2008 | 14:21 Uhr
Fußball, Bundesliga, Transfers, VfL Wolfsburg, Neuzugänge, Felix Magath, Mahir Saglik, Misimovic, Zaccardo, Barzagli
© Getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Düsseldorf - Der Branchenriese FC Bayern München zeigt auf dem Transfermarkt Enthaltsamkeit, doch die Kluft zwischen Arm und Reich in der Bundesliga bleibt enorm. Eine Woche vor dem Start in die Saison haben die 18 Vereine insgesamt 117,45 Millionen Euro in 124 neue Spieler investiert.

Wie eine Erhebung ergab, sind auch die Einnahmen gegenüber dem Vorjahr (110,25 Millionen Euro) stark gesunken. Die Vereine erlösten nur 47,60 Millionen Euro, gaben insgesamt 132 Profis ab.

Maßhalten statt Kaufrausch, Klasse statt Masse - in wirtschaftlich schwierigen Zeiten schauen die Manager und Trainer genau hin, für wen sie ihr Geld ausgeben.

Bayern erstmals Schlusslicht

Dennoch: Hätten die Bayern ähnlich tief in die Schatulle gegriffen wie im Vorjahr, als der Titelverteidiger allein für 72,2 Millionen Euro auf internationale Shopping-Tour ging, wäre die die Rekordmarke von insgesamt 171,63 Millionen Euro (eine Woche vor dem Saisonstart 2007/2008) erneut deutlich übertroffen worden.

Doch erstmals in der jüngeren Bundesliga-Geschichte rangiert der Münchner Edelklub ganz am Ende der Rangliste, gab als einziger Verein keinen Cent Ablösesumme aus.

Nationalspieler Tim Borowski kam zum Nulltarif von Werder Bremen, Jörg Butt (Benfica Lissabon) und Thomas Kraft aus der zweiten Mannschaft sind nur Ergänzungen des im Vorjahr unter anderem mit Franck Ribery, Luca Toni, Miroslav Klose und Hamit Altintop aufgerüsteten Elite-Kaders.

Angriff auf Europas Thron

Viel Geld gab Bayern-Manager Uli Hoeneß in diesem Jahr lieber für den neuen Chefcoach Jürgen Klinsmann, dessen stark erweitertes Trainerteam und den Umbau des nun hochmodernen Zentrums an der Säbener Straße aus.

Die Saisonziele in der Ära nach Ottmar Hitzfeld sind klar definiert: "Bei Bayern werden Titel erwartet", sagt Klinsmann, der bei einer erfolgreichen Umsetzung seiner Philosophie den Angriff auf Europas Thron plant.

Wolfsburg Ligaprimus

Die Rangfolge bei den Ausgaben für Neuzugänge führt diesmal der ambitionierte VfL Wolfsburg (25,50 Millionen Euro) vor dem FC Schalke 04 (15,50) und Bayer Leverkusen (11,40) an.

Mit Hilfe von Hauptsponsor VW konnte sich Felix Magath fast jeden Wunsch erfüllen: Italiens Weltmeister Andrea Barzagli (14,0) und Cristian Zaccardo (7,0) sollen die Defensive stabilisieren, Zvjezdan Misimovic (4,0/Nürnberg) soll das Wolfsburger Kreativspiel beleben.

"Unser Ziel war und ist es, uns in der Bundesligaspitze zu etablieren und international zu spielen. Wir mussten trotzdem neue Spieler holen, um unsere Position zu verteidigen", sagt Magath, der die "Wölfe" in der Vorsaison in den UEFA-Cup führte.

Hoffenheim mischt oben mit

Dank der Champions-League-Einnahmen konnte sich auch Schalke mit Jefferson Farfan (10,0/Eindhoven) und Orlando Engelaar (5,5/Enschede) zwei Hochkaräter leisten.

Zu den teuersten und attraktivsten Einkäufen der Liga gehören zudem der Brasilianer Renato Augusto (Leverkusen/10,0), Khalid Boulahrouz (Stuttgart/5,0) und Neven Subotic (Dortmund/4,0).

Während sich Vizemeister Werder Bremen (3,40) bislang zurückhielt, startete Aufsteiger TSG 1899 Hoffenheim mit den Millionen von SAP-Gründer Dietmar Hopp und Investitionen von 10,70 Millionen Euro auf Platz vier der Geldrangliste durch.

Trainer Ralf Rangnick bekam nun auch noch den Brasilianer Wellington (4,5/Porto Alegre), zudem waren Andreas Beck (3,2) und drei weitere Akteure (je 1,0) ablösepflichtig.

HSV ist Topverdiener

Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt sicher beim prominentesten Zugang des 1. FC Köln. Denn EM-Star Petit, den Manager Michael Meier trotz laufenden Vertrags von Benfica Lissabon loseiste, kam kostenfrei. Erst beim Weiterverkauf würde der Ex-Klub des Portugiesen profitieren.

Die beste Transferbilanz weist derzeit der Hamburger SV auf, der nach langem Poker und schweren Herzens seinen Star Rafael van der Vaart für das Schmerzensgeld von mehr als 15,0 Millionen Euro zu Real Madrid ziehen lassen musste.

Doch Veränderungen sind auch hier noch möglich, denn die Transferliste schließt erst am 31. August.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung