Köln empfängt Frankfurt

My home is my Stadion

SID
Samstag, 23.08.2008 | 12:39 Uhr
Fußball, Bundesliga, 1. FC Köln, Christoph Daum
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Köln - 18 Jahre nach seinem letzten Bundesliga-Auftritt in Köln kehrt Christoph Daum als FC-Cheftrainer ins Rhein-Energie-Stadion zurück. Vor der Partie gegen Eintracht Frankfurt (So., 17.00 Uhr im SPOX-TICKER und bei Premiere) will der Coach des 1. FC Köln mit seinem Team den ersten Sieg in der noch jungen Saison einfahren.

"Wir wollen unser Stadion wieder zu einer Festung machen", sagte Daum und hofft dabei auf die lautstarke Unterstützung der 50.000 Zuschauer.

Allerdings muss Daum sein Team nach der 1:2-Auftaktniederlage beim VfL Wolfsburg wieder umbauen.

Für den für drei Spiele gesperrten Pierre Wome soll Miso Brecko die Position des Linksverteidigers übernehmen. Auf den freien Platz im Mittelfeld könnte dann Nemanja Vucicevic rücken.

Seit 14 Jahren ohne Sieg

Daum warnte davor, die Frankfurter nach der 0:2-Auftaktniederlage gegen Hertha BSC auf die leichte Schulter zu nehmen.

"Die Mannschaft wird geschlossen und kompakt auftreten. Das wird für uns eine ganz enge Kiste", sagte der FC-Coach. Der letzte Sieg der Hessen in Köln liegt jedoch schon 14 Jahre zurück.

Fenin in der Startelf?

Frankfurts Trainer Friedhelm Funkel, der von Februar 2002 bis Oktober 2003 beim 1. FC Köln unter Vertrag stand, plant einige personelle Veränderungen.

Eventuell erhält der Tscheche Martin Fenin im Angriff eine Chance für den zuletzt enttäuschenden Nikos Liberopoulos. "Wir müssen ein viel besseres Spiel und viel weniger Fehler machen, vor allem in der Defensive", sagte Funkel.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung