Krieg in Georgien

Kobiaschwili sorgt sich um Familie

SID
Donnerstag, 14.08.2008 | 15:59 Uhr
Bundesliga, Fussball, Schalke, Kobiashvilli
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Gelsenkirchen - Normalerweise flitzt Lewan Kobiaschwili über den Rasen, in diesen Tagen sitzt er aber meist gebannt vor Fernseher und Radio.

Denn jede freie Minute verfolgt der Mittelfeldspieler des Bundesligisten FC Schalke 04 aktuelle Meldungen über die Kriegszustände in seiner Heimat Georgien. Schlaflose Nächte haben ihm die Sorgen um Familie und Freunde in der georgischen Hauptstadt Tiflis bereitet.

Unerträglich waren vor allem die Tage, an denen er seine Frau Tamara sowie die Kinder Nicka und Salome telefonisch nicht mehr erreichen konnte: Sie hatten in den Ferien Verwandte besucht. "Für Lewan ist es eine sehr schwere Situation", sagte Schalke-Manager Andreas Müller nach dem 1:0 über Atletico Madrid.

"Nicht in der Lage, Fußball zu spielen"

Auf einen Einsatz von Kobi, wie der 31-Jährige von allen genannt wird, hatte der Klub im Hinspiel der Champions-League-Qualifikation verzichtet. "Er fühlt sich nicht in der Lage, Fußball zu spielen, darauf haben wir auch Rücksicht genommen", erklärte Müller.

Das Spiel verfolgte der Kapitän der georgischen Nationalelf von der Bank aus, nur im "absoluten Notfall" hätte ihn Trainer Fred Rutten eingesetzt.

Frau und Kind wieder in Deutschland

Erst als Frau und Kinder verspätet, aber wohlbehalten aus Georgien zurückgekehrt waren, konnte Kobiaschwili aufatmen, Sohn Nicka besucht in Düsseldorf die internationale Schule. "Sie sind mit einer der letzten Maschinen aus Tiflis herausgekommen", sagte Müller.

Vollends erleichtert ist der sympathische Georgier aber auch jetzt noch nicht: "Seine Eltern und Schwiegereltern sind noch dort", sagte Müller, "und in Tiflis herrscht die pure Panik."

Telefonat am Mittwoch

Vor allem die Berichte aus der 60 Kilometer von Tiflis entfernten Stadt Gori sorgten hierzulande für Aufregung. Von Plünderungen und geflohenen Einwohnern war die Rede. Inzwischen soll sich die Lage am Kaukasus etwas entspannt haben.

Mit seinen Verwandten im Krisengebiet konnte der Profi erstmals am Mittwoch wieder telefonieren. "Seitdem bin ich beruhigter und kann besser schlafen", sagte Kobiaschwili.

Im Urlaub in die Heimat

Für den seit vielen Jahren in Deutschland lebenden Spieler, der vor dem Wechsel ins Ruhrgebiet beim SC Freiburg (1998 - 2003) aktiv war, spielt Georgien noch immer eine wichtige Rolle im Leben. 73 Länderspiele hat er für sein Land bestritten.

Mit dem Titel Georgiens "Fußballer des Jahres" wurde er gleich zweimal ausgezeichnet (2000, 2005). Auch im Urlaub zieht es den 31-Jährigen immer wieder in die Heimat zu seinen Eltern. Ihnen und seiner Frau habe er am meisten zu verdanken, erklärte Kobiaschwili. "Sie haben mich immer unterstützt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung