TV-Streit

Juristische Schritte möglich

SID
Dienstag, 05.08.2008 | 19:27 Uhr
DFL, TV, Kamera, Bundesliga
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Frankfurt/Main - Im Streit um die zukünftige TV-Vermarktung der Bundesliga hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) bekräftigt, notfalls auch mit allen sich bietenden juristischen Mitteln gegen die Entscheidung des Kartellamtes vorzugehen.

"Der Profi-Fußball braucht Rechtssicherheit und Planbarkeit auch mit Blick auf kommende Rechteperioden. Im Sinne unserer Klubs, die in den vergangenen Jahren erhebliche Investitionen vorgenommen haben, müssen wir bereit sein, diesen Weg zu gehen", erklärte Ligapräsident Reinhard Rauball nach einer Sitzung des

DFL-Vorstandes in Frankfurt/Main.

Den Fans gerecht werden

Das Kartellamt hatte das DFL-Modell für die geplante TV-Vermarktung der Bundesliga am 24. Juli abgelehnt, weil es nach Ansicht der Bonner Behörde den kartellrechtlichen Anforderungen einer angemessenen Verbraucher-Beteiligung nicht genügt.

Mit der Entscheidung der Wettbewerbshüter, die wie bisher samstags in der ARD-Sportschau (18.30 bis 20.00 Uhr) eine zeitnahe "Highlight- Berichterstattung" im frei empfangbaren Fernsehen haben möchten, droht der auf sechs Jahre vereinbarte Vertrag der Deutschen Fußball Liga mit der Kirch-Tochterfirma Sirius zu platzen. Sirius hatte der DFL und den 36 Profivereinen durchschnittlich 500 Millionen Euro pro Jahr garantiert.

Der Ligavorstand erklärte, er werde weiterhin alles unternehmen, um im Dialog mit dem Kartellamt eine Lösung zu finden, die sowohl den Vereinen als auch den Fans gerecht werde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung