Bielefeld erkämpft sich Remis

Bremer Stimmung nach 2:2 verdorben

SID
Sonntag, 17.08.2008 | 13:23 Uhr
Bremen, Bielefeld
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Bielefeld - Bei Werder Bremen ist die Stimmung nach dem verpatzten Start in die neue Bundesliga-Saison schon verdorben.

"Das war einfach nur Dummheit, die drei Punkte hätten wir mitnehmen müssen", monierte Nationalspieler Torsten Frings, dessen Elf bei Arminia Bielefeld trotz zweimaliger Führung über ein mageres 2:2 (0:0) nicht hinauskam.

Bremen fehlt klare Linie

Zwar stand am Ende immerhin ein Auswärtspunkt zu Buche, doch dem Titel-Mitfavoriten war deutlich anzumerken, dass ein Teilerfolg bei einem designierten Abstiegskandidaten den eigenen hohen Ansprüchen nicht genügt.

Dass sein Team über weite Strecken ohne Spielwitz, aber mit eklatanten Abwehrfehlern auftrat, ärgerte auch Thomas Schaaf gewaltig: "Es war keine klare Linie zu erkennen und bei den Gegentoren haben wir geschlafen", kritisierte der Coach.

Am Fehlen des Regisseurs Diego, der weiter für mit Brasiliens Nationalmannschaft in Peking um olympische Medaillen kämpft, wollten die Hanseaten den Dämpfer aber nicht festmachen.

Remis lag nicht am Fehlen Diegos

"Das ist Unsinn, mit Diego waren wir beim letzten Mal in Bielefeld auch nicht besser", meinte Sportdirektor Klaus Allofs. Vor fünf Monaten war Werder bei Arminia nicht über ein 1:1 hinausgekommen, und von den letzten neun Partien in Bielefeld konnte Bremen nur eine gewinnen.

Für Glanzpunkte sorgte zumindest Stürmer Markus Rosenberg, der Werder zweimal (60./80. Minute) in Führung brachte, doch Artur Wichniarek (74./81.) schlug vor 24.700 Fans jeweils zurück.

Rosenberg freut sich auf Pizarro

Nach der Verpflichtung von Claudio Pizarro nutzte der Schwede das Match zur Eigenwerbung und freut sich nun auf den neuen Sturmpartner. "Claudio ist ein Top-Mann.

Ich weiß aber aus eigener Erfahrung, dass es nicht leicht ist, in eine eingespielte Mannschaft zu kommen", sagte Rosenberg über Rückkehrer Pizarro, der in 230 Bundesliga-Spielen für Werder und Bayern München 100 Tore erzielt und in der vergangenen Saison beim FC Chelsea in England gespielt hat. "Gute Konkurrenz-Situationen sind für ein Team immer förderlich", glaubt Allofs.

Nachlässiges Abwehrverhalten

Während Aaron Hunt zu keiner Phase Diego in der Kreativ-Zentrale ersetzen konnte, bereitet vor allem das nachlässige Abwehrverhalten den Bremern ernsthaft Sorgen.

Erst lud Neuzugang Sebastian Prödl Arminia-Stürmer Wichniarek zum 1:1 ein, beim 2:2 profitierte der Pole von einer Einzelaktion des eingewechselten Robert Tesche, der dabei Werders gesamte Defensive düpierte. "Unsere Abwehrleistung war fatal", befand Allofs, der die Ursache für den Fehlstart so erklärte: "Bielefeld stand wie immer sehr kompakt. Das einzig Positive ist, dass wir diese Saison nicht mehr hierhin müssen."

Guter Start für Bielefeld

Auch wenn Arminia-Kapitän Rüdiger Kauf glaubt, "dass für uns auch ein Sieg drin war", bejubelte der Außenseiter den unerwarteten Zähler. "Das war ein guter Start in eine schwierige Saison, die Mannschaft hat nach den Rückständen tolle Moral bewiesen", sagte Präsident Hans-Hermann Schwick.

Der neue Stürmer Christopher Katongo, der von Bröndby Kopenhagen kam, blieb zwar unauffällig, dennoch sind sie in Ostwestfalen optimistisch, dass der Kampf gegen den Abstieg erneut erfolgreich sein wird.

"Gegen eine spielstarke Bremer Mannschaft haben wir kaum etwas zugelassen, das ist lobenswert", sagte Trainer Michael Frontzeck mit zufriedener Miene.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung