Rene Adler exklusiv - Teil 2

"Ich gebe immer Vollgas"

Von Interview: Markus Hoffmann
Mittwoch, 03.09.2008 | 19:07 Uhr
Rene Adler
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Im zweiten Teil spricht Rene Adler über Leverkusens Saisonstart, schildert seine Eindrücke von Bruno Labbadia, weshalb er sich in seiner Jugend gegen Manchester und Arsenal entschied, und welche Rolle Rüdiger Vollborn in seinem Leben spielt.

SPOX: Wie bewerten Sie den Saisonstart von Bayer Leverkusen?

Adler: Die letzten beiden Spiele waren wirklich sehr gut. Vor allem in der Offensive haben wir viele Möglichkeiten. Unsere Stürmer sind immer für Tore gut. So sind wir schwer zu schlagen. Natürlich müssen wir uns insgesamt noch verbessern, aber daran arbeiten wir täglich im Training. Das ist ein längerer Prozess.

SPOX: Bruno Labbadia wurde - laut Aussage der Verantwortlichen - geholt, um einen Neuanfang zu starten. Was hat sich unter Labbadia im Gegensatz zu Michael Skibbe verändert?

Adler: Einen Vergleich zwischen den Trainern möchte ich nicht ziehen. Michael Skibbe hat in Leverkusen hervorragende Arbeit geleistet und das Team hat sich toll entwickelt. Bruno Labbadia kann mit seinen Vorstellungen darauf aufbauen.

SPOX: Es heißt, die Mannschaft musste wegen der hohen Anforderungen von Labbadia ganz schön schlucken. Was ist er für ein Typ?

Adler: Er ist eine Respektperson, legt großen Wert auf Disziplin und Ordnung auf und neben dem Platz. Auch ist es seine Art, die Distanz zwischen Trainer und Spielern zu wahren, um optimal arbeiten zu können. Er geht mit sehr viel Leidenschaft voran und fordert das auch von seiner Mannschaft.

SPOX: Bernd Schneider ist verletzt und wird voraussichtlich nicht vor Dezember zur Mannschaft stoßen. Carsten Ramelow und Sergej Barbarez sind zurückgetreten. Fehlt es der aktuellen Bayer-Mannschaft im Kampf um die internationalen Plätze nicht an Erfahrung?

Adler: So unerfahren sind wir nicht. Selbst die jungen Spieler wie Castro, Rolfes oder Kießling haben alle schon um die 100 Bundesligaspiele absolviert. Ich sehe das eher positiv. So haben die jungen Spieler die Chance, in jungen Jahren bereits Verantwortung zu tragen. Trotzdem hoffe ich, das Schnix möglichst schnell wieder fit wird. Den brauchen wir natürlich.

SPOX: Im Winter zieht Bayer aufgrund des Stadionumbaus in die Düsseldorfer LTU Arena. Ist der Umzug ein Nachteil?

Adler: Das ist sicherlich ein Nachteil, den wir aus den Köpfen bekommen müssen, wenn wir unsere Ziele erreichen wollen.

SPOX: Sie selbst spielen seit eineinhalb Jahren konstant auf hohem Niveau. Es heißt, junge Torhüter fallen irgendwann in ein Loch? Haben Sie Angst davor?

Adler: Darüber mache ich mir gar keine Gedanken. Ich glaube auch nicht, dass dies eine Gesetzmäßigkeit im Fußball ist. Wenn ich anfange, mir über eventuelle schwächere Phasen Gedanken zu machen, ist das schon ein Fehler.

SPOX: Sie wirken für Ihr Alter schon sehr abgezockt, spielten entsprechend konstant über die letzte Saison. Was oder wer gibt Ihnen Ruhe und Selbstvertrauen?

Adler: Ich habe einfach Spaß an meinem tollen Beruf und versuche, immer Vollgas und mein Bestes zu geben.

SPOX: Mit 15 Jahren kamen Sie vom VfB Leipzig zu Bayer. Angeblich sollen Sie auch Angebote von Manchester United und Arsenal London gehabt haben. Wieso sind Sie in Leverkusen gelandet?

Adler: Bayer passte einfach am besten zu mir. Hier hatte ich als junger Torwart optimale Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten.

SPOX: Als Sie nach Leverkusen kamen, haben Sie bei Torwarttrainer Rüdiger Vollborn gelebt. Beschreiben Sie mal diese Zeit und Ihr Verhältnis zu Vollborn.

Adler: Das war und ist bis heute schon eine ganz besondere Bindung, sportlich wie menschlich. Für mich ist er nicht nur Trainer, sondern auch ein väterlicher Freund, dem ich mich auch in privaten Dingen anvertrauen kann.

SPOX: Ihr Vertrag läuft noch bis 2012. Müssen Sie sich Gedanken machen, wenn Leverkusen in dieser Saison erneut das internationale Geschäft verpasst?

Adler: Davon gehe ich momentan überhaupt nicht aus. Deshalb ist es für mich kein Thema. Ich fühle mich hier absolut wohl und konzentriere mich voll auf Leverkusen.

SPOX: Kommt für sie ein Wechsel ins Ausland in Frage, oder hat Sie das Beispiel Timo Hildebrand abgeschreckt?

Adler: In meinem Karriereplan ist es auf jeden Fall ein Ziel, einmal im Ausland zu spielen. Allein schon, um als Persönlichkeit zu reifen und eine andere Sprache zu lernen. Aber dafür ist es noch zu früh.

SPOX: Gibt es denn schon Angebote ausländischer Top-Klubs?

Adler: Wenn das so sein sollte, dann bekomme ich davon gar nichts mit. Im Moment ist es für mich auch nicht interessant.

SPOX: Merken Sie, dass der Hype um Ihre Person Ihr Leben verändert hat? Wie bleiben Sie auf dem Boden?

Adler: Das gesteigerte Interesse merke ich schon, nehme es aber gerne in Kauf. Als Profi und Nationalspieler habe ich schließlich eine Vorbildfunktion den Kids gegenüber zu erfüllen. Daher ist es für mich selbstverständlich, zum Beispiel Fußballschulen zu betreuen oder geduldig Autogramme zu schreiben. Ich habe nicht vergessen, dass ich auch mal ganz klein angefangen habe.

SPOX: Fahren Ihre Eltern eigentlich immer noch von Leipzig aus zu jedem Spiel nach Leverkusen?

Adler: Ja, das ist immer noch so. Wir sind eine ziemlich sportverrückte Familie.

Hier geht's zurück zum ersten Teil des Interviews.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung