Calderon hakt Wechsel ab

Van der Vaart nicht mehr auf Reals Liste

Von SPOX
Dienstag, 29.07.2008 | 12:14 Uhr
bundesliga, hamburg, van der vaart
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

München - Das Interesse von Real Madrid an Hamburgs Spielmacher Rafael van der Vaart scheint erkaltet.

Zumindest, wenn man den Worten von Real-Präsident Ramon Calderon Glauben schenkt. Der wird nämlich von der spanischen Sportzeitung "Marca" wie folgt zitiert: "Entweder es kommt Cristiano Ronaldo oder niemand mehr. Es gibt keinen Plan B."

Dieser Plan B wäre van der Vaart gewesen, für den man vorige Woche sieben Millionen Euro bot. Das Angebot wurde vom HSV umgehend abgelehnt. Zuletzt gab es Spekulationen, wonach Real bereit gewesen sei, bis zu zwölf Millionen Euro für den Holländer zu bieten.

Dies scheint nun abgehakt. "Wir waren in den vergangenen beiden Jahren Meister und haben in dieser Zeit viele gute Spieler geholt. Unser Kader ist zu", so Calderon weiter.

Präsident widerspricht Trainer

Damit widerspricht der Präsident seinem Trainer Bernd Schuster, der sich im Trainingslager im österreichischen Irdning noch über die schlafmützige Transferpolitik seines Vereins bezüglich den Bemühungen um Ronaldo beklagte.

Soll ich van der Vaart holen? Jetzt im SPOX-Rating-Tool für Online-Manager checken!

"Diese Sache hätte vor der Europameisterschaft unter Dach und Fach gebracht werden müssen. Wir haben zwar einen Plan B, aber je mehr Zeit vergeht, umso schwieriger wird dessen Umsetzung", so Schuster.

Beim HSV wird man die vereinsinternen Diskussionen in Madrid mit Freude zur Kenntnis nehmen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung