Weltmeister in München gelandet

Toni nimmt Training beim FC Bayern auf

SID
Dienstag, 15.07.2008 | 13:12 Uhr
Bundesliga, Fussball, Bayern, Training, Luca Toni
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

München - Zwei Tage vor der mit Spannung erwarteten Rückkehr der fünf deutschen Vize-Europameister um Lukas Podolski hat Weltmeister Luca Toni beim FC Bayern München das Training unter Coach Jürgen Klinsmann aufgenommen.

Nach der EM-Enttäuschung mit Italien fiebert der 31 Jahre alte Bundesliga-Torschützenkönig vor allem seiner ersten Champions-League-Saison entgegen. "Das Wichtigste aber ist, wieder deutscher Meister zu werden", betonte Toni.

Nach einer Führung durch das neue Leistungszentrum unter Leitung von Klinsmann absolvierte der Italiener wie alle Urlaubsrückkehrer zunächst einen Eingangstest, bei dem Beweglichkeit, Koordination und Stabilität gemessen werden.

"Damit wir gleich sehen, wo wir ansetzen können", sagte Klinsmann auf der Internetseite des Rekordmeisters.

Trubel um Interview

Schon vor seinem Trainings-Einstieg hatte Toni für etwas Wirbel gesorgt, als er in einem Interview ("Bild am Sonntag") Verstärkungen für die hohen Ziele insbesondere in der Champions League angemahnt hatte.

Schießt Luca Toni die Bayern zum Titel? Jetzt überprüfen im SPOX-Spieler-Rating für Online-Manager!

"Mal sehen, was Bayern noch bereit ist zu investieren", sagte Toni. Klinsmann hat diesen Wunsch bereits abgeblockt. "Luca kriegt deswegen aber keinen Ärger", versicherte der Trainer: "Es ist ja toll, dass alle die Champions League so im Blick haben."

Keine Notwendigkeit für Transfers

Klubchef Karl-Heinz Rummenigge bekräftigte, dass der Rekordmeister nach der Großinvestition von 80 Millionen Euro in neue Profis im Vorjahr für diese Saison mit dem vorhandenen Kader plant.

"Wir haben nicht die Notwendigkeit gesehen, etwas Dramatisches zu verändern. Wir haben eine Mannschaft, die sich im letzten Jahr zusammengefunden hat und gespickt ist mit Superstars und tollen Spielern", betonte Rummenigge.

Diesem Team wolle man nun unter Klinsmann "Zeit geben, sich einzuspielen, sich zu finden und mehr aus sich herauszuholen".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung