Kuranyi trauert EM hinterher

"Hätte eine Chance verdient gehabt"

SID
Montag, 21.07.2008 | 16:55 Uhr
Fußball, Bundesliga, FC Schalke 04, Kevin Kuranyi, EM 2008, Österreich, Schweiz, Joachim Löw
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
Serie A
Live
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Live
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Live
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador

Gelsenkirchen - Drei Wochen nach dem Ende der Europameisterschaft ist Kevin Kuranyi ernüchtert über seine Kurz-Einsätze in der deutschen Nationalmannschaft.

"Natürlich war ich enttäuscht", sagte der Profi des Bundesligisten FC Schalke 04 dem "Kicker". Er habe versucht, in jedem Training Leistung zu zeigen, "und die Trainer haben mir bestätigt, dass das auch gelungen ist. Aber das bringt mir letztlich nichts", sagte der 26 Jahre alte Angreifer.

Kuranyi wollte keine Kritik an seinen Kollegen wie dem Stuttgarter Mario Gomez, der eine schwache EM spielte, üben. "Die Nationalmannschaft ist im Angriff nunmal absolut top besetzt. Wäre alles wunschgemäß gelaufen und die anderen hätten in jedem Spiel getroffen, wäre ich fair genug, kein Wort über meine Rolle zu verlieren. Aber die Situation hat sich eben so entwickelt, dass ich sage: Ich hätte eine Chance verdient gehabt", sagte Kuranyi.

Kuranyi war im EM-Verlauf von Bundestrainer Joachim Löw nie in die deutsche Start-Aufstellung berufen worden und hatte nur Kurzeinsätze in der Vorrunde beim 2:0 gegen Polen und beim 1:2 gegen Kroatien absolviert. Beim 0:1 im Finale gegen Spanien war Kuranyi in der 58. Minute eingewechselt worden.

Kuranyi glaubt an Chance

Mit Löw will der Schalker, der vor zwei Jahren nicht zum deutschen WM-Aufgebot gehörte, nicht mehr über die EM reden: "Es ist vorbei, und ich werde alles tun, um mich weiter zu verbessern." Ein Platz im Nationalteam bleibe sein großes Ziel.

"Und ich weiß auch, dass ich beim Bundestrainer meine Chance bekommen werde." Löw wisse, was er an ihm habe, "daran gibt es keine Zweifel", äußerte Kuranyi weiter. Deshalb bestehe aus seiner Sicht kein Redebedarf.

"Wir wollen Meister werden"

Mit seinem Verein hat sich Kuranyi für die neue Saison viel vorgenommen. "Es gibt mit dieser starken Besetzung nur ein Ziel: Wir wollen jetzt unbedingt deutscher Meister werden." Natürlich sei Bayern München Top-Favorit, aber es werde keinen Alleingang geben.

Nicht nur Schalke könne den Bayern Paroli bieten. Kuranyi nannte den VfL Wolfsburg und den VfB Stuttgart, die sich "auch sehr gut verstärkt haben". Werder Bremen und den Hamburger SV erwartet er "sowieso vorne dabei".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung