Donnerstag, 24.07.2008

Reaktionen auf Kartell-Entscheid

"Ein Schlag ins Kontor"

München - Reaktionen auf die Entscheidung des Bundeskartellamts.

Rummeniogge, Fußball, Bundesliga
© DPA

Manfred Müller (Werder Bremen/DFL-Aufsichtsrat): "Das ist ein Schlag gegen die Finanzierung der DFL. Die zentrale Vermarktung mit Fernsehzeiten zu verbinden, halte ich für unmöglich und unverständlich."

Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender Bayern München): "Das ist ein Schlag ins Kontor für den deutschen Profifußball. Ich weiß nicht, ob die Herren wissen, wie der Fußball tickt und welche negativen Folgen das haben wird. Ich habe das Gefühl, dass uns die Politik immer höhere Hürden in den Weg stellt. Ich weiß nicht, wie wir international wettbewerbsfähig sein wollen und sehe große Probleme auf uns zukommen."

Theo Zwanziger (DFB-Präsident): "Durch die Entscheidung des Kartellamtes werden die Vermarktungschancen der Liga für einen angemessenen Preis beeinträchtigt. Dies wird zwangsläufig Auswirkungen auf die Nachwuchsförderung und viele gemeinnützige Aufgabenstellungen haben. Ob wir auf einer solchen Grundlage ähnliche Erfolge wie den Einzug unserer U-19-Mannschaft ins Endspiel der Europameisterschaft am Samstag halten können, scheint mir sehr zweifelhaft."

Reinhard Rauball (Liga-Präsident): "Diese Position ist unverständlich und könnte den deutschen Profifußball um Jahre zurückwerfen. Keine andere Liga in Europa wird von Amtsseite derart in ihren Vermarktungsmöglichkeiten beschränkt. Der Bundesliga drohen massive Einnahmeverluste, wir würden es künftig noch schwerer haben, international mitzuhalten. Fakt ist: Es ist nicht etwa der neue Partner oder das neue Vermarktungsmodell mit eigenem Sender gescheitert, hier wird etwas verboten, was in den vergangenen Jahrzehnten erfolgreich praktiziert wurde."

Marc-Jan Eumann (Vorsitzender SPD-Medienkommission): "Das ist ein guter Tag für den Fußball. Mit der heutigen Entscheidung des Kartellamtes ist auch in den nächsten Jahren sichergestellt, dass Kinder, Jugendliche und Familien zu einer zuschauerfreundlichen Zeit gemeinsam die Bundesliga im Free-TV erleben können. Denn Kinderträume und -idole dürfen nicht verschlüsselt werden."

Monika Piel (WDR-Intendantin): "Das ist ein guter Tag, das ist ein Glückstag für alle Fußballfans."

Felix Magath (Trainer VfL Wolfsburg): "Die Entscheidung kann schon Auswirkungen haben und den Wettbewerb beeinflussen. Wenn wir uns mit anderen Verbänden messen wollen, dann müssen wir sehen, dass dort viel mehr Geld durch Fernsehen eingenommen wird. So haben wir klare Nachteile in Deutschland und dürfen so nicht böse sein, dass wir international nicht so gut dastehen wie beispielsweise die englischen Vereine."

Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund): "Das ist kein guter Tag für den deutschen Fußball. Das Kartellamt entscheidet über Dinge und schiebt quasi eine Rechtfertigung nach. Das finde ich persönlich schlecht. Die Politik lässt den Fußball im Stich. Wir haben durch die Zentralvermarktung immer den Solidargedanken gepflegt, und jetzt könnte es sein, dass sie kaputtgeht. Wenn nun deutlich weniger Geld käme, können sich die Clubs von internationalen Ambitionen verabschieden."

Steffen Heidrich (Manager Energie Cottbus): "Das ist alles andere als schön für uns. Man weiß nicht, was wird. Ich fand den Vertrag mit Kirch sehr vernünftig. Man hatte Klarheit und Planungssicherheit, die gibt es jetzt nicht mehr. Wir leben größtenteils vom Fernsehgeld.
Andere können das auffangen, wenn etwas wegfällt. Für uns ist es doppelt schwer, das Geld reinzuholen."


Diskutieren Drucken Startseite
14. Spieltag
15. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Bundesliga, 15. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.