Keine Olympia-Freigabe für Diego

SID
Montag, 14.07.2008 | 16:43 Uhr
Bundesliga, Fussball, Bremen, Olympia, Diego
© DPA
Advertisement
Primera División
Live
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Live
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Live
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Bremen - Mit einem Machtwort hat Werder Bremen den Streit um die Olympia-Teilnahme von Diego beendet. Der brasilianische Mittelfeldspieler, der gerne für sein Heimatland in Peking spielen würde, erhält vom Bundesligisten keine Freigabe.

Das entschied der Verein nach einem Gespräch von Trainer Thomas Schaaf und Geschäftsführer Klaus Allofs mit dem Mittelfeldspieler unmittelbar vor Beginn des Trainingslagers auf Norderney. Der enttäuschte Diego will laut Werder die Entscheidung akzeptieren.

"Uns ist klar, dass er durch den brasilianischen Verband und die Fans dort unter einem gewissen Druck steht und sehr gern sein Land vertreten hätte, aber wir müssen auch die Interessen Werders und unserer Fans berücksichtigen. Diego ist einer unserer Schlüsselspieler, auf den wir nicht für mehrere Wochen verzichten können", begründete Manager Allofs die harte Haltung des Vereins.

Allofs erwartet keine Beschwerde

Laut Allofs muss Werder den Profi nicht für Olympia abstellen. "Wir haben uns seit Tagen mit dem Thema beschäftigt und auch die Deutsche Fußball Liga eingeschaltet. Die DFL bestätigt unsere Position", sagte Allofs.

Er erwartet nach der Entscheidung keine Streitigkeiten mit den Verbänden: "Es gibt Stand heute keine rechtliche Grundlage, dass die Klubs die Spieler abstellen müssen. Deshalb erwarte ich auch keine Reaktionen der FIFA."

Wird Diego auch nächste Saison einer der Stars der Liga? Jetzt überprüfen im SPOX-Spieler-Rating für Online-Manager!

Diego einsichtig

Der 23 Jahre alte Diego verhehlt seine Enttäuschung nicht. "Ich würde natürlich sehr gerne an den Olympischen Spielen teilnehmen. Das ist ein Traum von mir. Aber Werder möchte mich nicht freigeben", sagte der Brasilianer, der kurz vor dem Sechs-Augen-Gespräch aus dem Urlaub zurückgekehrt war und mit der negativen Nachricht in das Training einstieg.

"Klaus Allofs und Thomas Schaaf haben mir die Gründe dafür erklärt. Das werde ich respektieren", zitierte der Verein in einer Presseerklärung den Profi.

Allofs kritisiert FIFA

Vor allem Diegos Vater und Manager hatte sich zuletzt vehement für die Olympia-Teilnahme seines Sohnes eingesetzt. Rückendeckung sollen die Südamerikaner zuletzt durch eine Erklärung des Weltverbandes FIFA erhalten haben, nach der die Olympia-Freigabe von Spielern, die jünger als 23 Jahre sind, schon immer Pflicht war.

Laut Allofs hat Werder aber auf eine entsprechende Anfrage an die FIFA keine Antwort erhalten. Für die Zukunft forderte er daher klarere FIFA-Regelungen ein, um derartige Situationen zu vermeiden.

"Das ist ein völlig unnötiger Vorgang, den keiner möchte und keiner gebrauchen kann - alles nur, weil es versäumt wurde, von Anfang an alles zu klären."

Neben Diego hätte auch sein Bremer Klubkollege Dusko Tosic für Serbien in Peking zum Einsatz kommen können. Der Serbe erhielt aber ebenfalls keine Freigabe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung