UEFA-Cup

Hertha im Stress: Pflichtreise nach Moldawien

SID
Mittwoch, 30.07.2008 | 13:12 Uhr
hertha, favre
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Berlin - Über Moldawien nach Mallorca - doch statt einer Urlaubs-Rundreise absolviert Hertha BSC einen stressigen Fußball-Trip durch halb Europa.

Das Rückspiel der ersten UEFA-Cup-Qualifikationsrunde am Donnerstag gegen Nistru Otaci ist nach dem 8:1-Rekordsieg in Berlin allerdings nur eine Pflichtaufgabe.

Direkt nach der Partie reist der Berliner Tross aus Moldawiens Hauptstadt Chisinau nach Mallorca, wo schon am Freitag Newcastle United erster Gegner bei einem gut dotierten Turnier ist.

"Das ist eine junge Mannschaft, die das nicht als Belastung, sondern als Chance sieht", sagt Hertha-Präsident Werner Gegenbauer. Das Team habe begriffen, "dass es eine Auszeichnung ist, im UEFA-Cup zu spielen".

Dank des Kantererfolgs im Hinspiel nahm Trainer Lucien Favre nur 17 Akteure mit nach Moldawien, darunter vier Talente im Alter von 17 beziehungsweise 18 Jahren. Die restliche Mannschaft bricht direkt nach Mallorca auf.

Kein Schlendrian geduldet

Sein Team stehe praktisch schon in der zweiten und letzten Qualifikationsrunde, die am Freitag ausgelost wird, sagt Favre. Der Schweizer duldet aber keinen Schlendrian in Chisinau, wohin die Partie aus Otaci verlegt wurde. "Das ist ein UEFA-Cup-Spiel. Wir müssen seriös spielen und wollen auch gewinnen", verlangt Favre.

Schwache Auftritte wie bei den Georgiern von Ameri Tiflis oder beim Aus im dänischen Odense hatte Hertha BSC in den vergangenen Jahren meist dann geliefert, wenn es eine nationale Fernsehpräsenz gab. Das Hinspiel gegen Otaci war dagegen schon gute Werbung.

"Das war Fußball, der ihnen selbst Spaß gemacht hat", sagte Hertha-Chef Gegenbauer und verlangte, auch die Reise nach Moldawien zur deutschlandweiten Imageverbesserung zu nutzen.

 

Während Kapitän Arne Friedrich sein erstes Pflichtspiel seit dem verlorenen EM-Finale vor einem Monat bestreiten wird, blieben der kroatische Nationalspieler Josip Simunic und Patrick Ebert in Berlin. Simunic leidet unter einem Infekt, Ebert hat Magen-Darm-Probleme. Der brasilianische Neuzugang Cicero ist noch nicht spielberechtigt.

Erst in Mallorca zur Mannschaft stoßen werden die Offensivspieler Raffael und Lukasz Piszczek, der im Hinspiel gegen Otaci dreimal traf. Auch Verteidiger Steve von Bergen und der zweite Torhüter Christian Fiedler flogen nicht mit nach Chisinau, der erkrankte Manager Dieter Hoeneß blieb ebenfalls in Berlin.

Dagegen trat der Serbe Gojko Kacar die Reise ungeachtet einer möglichen Olympia-Teilnahme an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung