"Der Junge wird langsam verbrannt"

SID
Montag, 28.07.2008 | 16:11 Uhr
Chermiti, Hertha
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Berlin - Hertha-Präsident Werner Gegenbauer drängt auf einen schnellen Abschluss des Transfers von Mohamed Amine Chermiti. "Der Junge wird langsam verbrannt", erklärte der neue Hertha-Chef.

Schon seit Wochen ist sich der Berliner Bundesligist mit dem tunesischen Stürmer einig, nur die Verantwortlichen von Etoile Sportive du Sahel blocken noch.

"Da sollte man nun endlich einen Schlusspunkt setzen", forderte Gegenbauer.

Noch ein weiterer großer Transfer?

Ob nach dem 20-jährigen Torjäger Chermiti noch ein weiterer größerer Transfer für die kommende Spielzeit realisiert werden kann, ist laut Gegenbauer offen: "Das wird auch von den Einnahmen abhängen, ob es noch etwas gibt."

Für einige Spieler aus der zweiten Reihe lägen dem Klub Angebote vor. Zudem gebe es durchaus einige Zahlungs-Modelle, mit denen der geplante Ausgabe-Rahmen von neun Millionen Euro für Transfers nicht überschritten werden müsse.

Für die neue Saison hat Hertha bisher rund 4,5 Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben, Chermiti würde knapp über zwei Millionen Euro kosten.

Friedrich behalten? Jetzt überprüfen im SPOX-Spieler-Rating für Online-Manager!

Preetz als Hoeneß-Erbe

Für die Leistungsträger Arne Friedrich, Josip Simunic und Marko Pantelic seien entgegen mancher Spekulationen keinerlei offizielle Offerten bei Hertha eingegangen, berichtete der Präsident.

Der Unternehmer zeichnet mit seinen acht Präsidiumskollegen auch für die Benennung der Geschäftsführung der Hertha-Kapitalgesellschaft verantwortlich, die den Profibereich umfasst.

Geschäftsführer und Manager Dieter Hoeneß hatte für 2010 bereits den Abschied verkündet. Gegenbauer sieht den ehemaligen Hertha-Stürmer Michael Preetz, jetzt schon Chef des Lizenzspielerbereichs, als Hoeneß-Nachfolger.

"Ich lasse keine Zweifel daran, dass Michael Preetz den ersten Zugriff hat", betonte Gegenbauer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung