Novum bei der Hertha

Höhentraining auf eigenem Klub-Gelände

SID
Dienstag, 22.07.2008 | 16:36 Uhr
Fußball, Hertha
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Berlin - Als erster Klub bereitet sich Hertha BSC in einem Höhentrainings-Zentrum auf dem eigenen Klub-Gelände auf die neue Saison vor.

Dafür wurden auf dem Hertha-Gelände rund 200 Quadratmeter in einen Bereich für Höhentraining und Leistungsdiagnostik verwandelt. 

"Wir sind die Ersten in der Bundesliga, wissen allerdings, dass wir nicht die Letzten sein werden", erklärte Manager Dieter Hoeneß bei der Vorstellung der Innovation.

In zwei Trainingsräumen können genau die Bedingungen simuliert werden, die in Höhen bis zu 4500 Meter herrschen. Die Kosten für das neue Zentrum sollen sich auf rund 300 000 Euro belaufen.

Ganzjährige Nutzung

"Viele Spiele sind sehr eng, das gilt auch für die Bundesliga. Da wollen wir auch die berühmten drei bis vier Prozent herausholen, die entscheiden können", begründete Hoeneß den Schritt hin zum eigenen Höhentrainings-Zentrum.

Das System wird von der Firma des ehemaligen Volleyball-Auswahltrainer Volker Spiegel bereitgestellt. Zahlreiche Spitzenathleten wie die Olympia-Teilnehmerin Britta Steffen haben diese Möglichkeiten schon genutzt.

Bei Hertha soll die neue Höhenkammer ganzjährig genutzt werden, sowohl für die Saison-Vorbereitung als auch für Regenerations- und Rehabilitations-Maßnahmen. Die Gefahr, dass bei der Hypoxie - der Sauerstoffgehalt der Luft wird reduziert - die vermehrte Produktion roter Blutkörperchen zu Werten führen kann, die als Doping-Grenze gelten, bestehe laut Spiegel bei der Technologie nicht. "Damit ist man nicht in der Lage, an Grenzbereiche zu kommen", betonte Spiegel.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung